Hannover l Hartmut Tölle bleibt für weitere vier Jahre Vorsitzender des DGB-Bezirks Niedersachsen-Bremen. Die Delegierten bestätigten ihn am Wochenende bei der Bezirkskonferenz in Hannover mit großer Mehrheit in seinem Amt. Er bekam 74 Prozent der gültigen Stimmen. Auch sein Stellvertreter, Udo Gebhardt aus Sachsen-Anhalt, wurde wiedergewählt.

Wahlberechtigt waren 95 Delegierte aus acht Mitgliedsgewerkschaften des DGB in Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt. Zu der Konferenz waren auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), gekommen. Tölle hatte vor seiner Wiederwahl für einen konsequenten Politikwechsel geworben.

Dabei kritisierte er einen Boom von prekärer Beschäftigung, obwohl sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zugenommen habe. Als Konsequenz forderte er die Stärkung von Tarifverträgen, die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes und die Regulierung von Werkverträgen, Leiharbeit und Minijobs.

Mitgliederzahlen bei DGB nehmen zu

Der DGB-Chef bezeichnete die Einführung der abschlagsfreien Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren als überfälligen Schritt, forderte aber auch die Abschaffung der Rente mit 67. Die sei kein Reformschritt, sondern ein Rentenkürzungsprogramm. Udo Gebhardt bezeichnete die gemeinsame Gestaltung der Europäischen Zukunft als "Marschallplan" des Deutschen Gewerkschaftsbundes. "Wir werden den Wahlkampf zur Europawahl intensiv begleiten", versprach er den Konferenzteilnehmern.

Außerdem machte Gebhardt darauf aufmerksam, dass das Jahr 2014 auch das Jahr der Betriebsratswahlen ist. "Ihr seid die Profis in den Betrieben", rief er den zahlreichen Betriebsräten unter den Delegierten zu. Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf die sich in Sachsen-Anhalt positiv entwickelnden Mitgliederzahlen. Gebhardt: "In den kommenden Wochen wird der DGB an der Seite seiner Mitgliedsgewerkschaften eine intensive Kampagne zur Begleitung der Betriebsratswahlen führen."

932.000 Menschen in Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt sind nach Angaben des DGB Mitglied in einer ihrer Gewerkschaften. Die Mitgliederentwicklung sei positiv, und der Anteil der Jugendlichen sei auf mehr als 72.000 gestiegen, sagte Tölle.