Manipulierte Liste
2013
1 Mercedes-Benz A-Klasse
2 Volkswagen Golf
3 BMW 3er
4 Audi A3
5 Mercedes-Benz SL
2012
1 Audi Q3
2 BMW 1er (+2)
3 Mercedes-Benz SLK
4 Audi A6 (-2)
5 VW Up (+7)
2011
1 BMW 5er
2 Mercedes-Benz CLS
3 Audi A1 (+1)
4 VW Passat (+2)
5 Opel Meriva (+3)
2010
1 Mercedes E-Klasse (+3)
2 VW Polo
3 BMW X1 (+3)
4 Audi A5 Cabriolet (-3)
5 Opel Astra (-2)
2009
1 VW Golf
2 Opel Insignia (+4)
3 Mercedes SLK (+6)
4 VW Scirocco (-1)
5 VW Passat CC (-3)
(In Klammern die Veränderung gegenüber der tatsächlichen Platzierung.)

München (AFP) l Beim ADAC ist die Vergabe des Preises "Gelber Engel" mindestens seit 2009 kräftig manipuliert worden. Von 2009 bis 2013 seien die Anzahl der abgegebenen Stimmen erhöht und die Rangfolge der Modelle verändert worden, teilte die vom ADAC beauftragte Wirtschaftsprüfergesellschaft Deloitte am Montag mit. Auch in den Vorjahren sei vermutlich getrickst worden. ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair beklagte das Fehlverhalten "einzelner Personen".

Deloitte hatte bereits vor einer Woche aufgrund vorläufiger Untersuchungen mitgeteilt, dass es vermutlich schon vor der jüngsten Verleihung des "Gelben Engels" Manipulationen gegeben habe. Dies bestätigte sich nun. "Für sämtliche Jahre, die wir auswerten konnten, können wir eindeutig belegen, dass sowohl die Teilnehmerzahlen als auch die Stimmergebnisse bei der Wahl zum Lieblingsauto des \'Gelben Engels\' umfangreich manipuliert worden sind", erklärte Deloitte. Dabei gehe es um die Jahre 2009 bis 2013. Durch die Manipulationen sei eine größere Markenvielfalt bei den jeweiligen besten fünf Modellen erreicht worden.

Abhängig von weiteren Untersuchungsergebnissen würden "weitere rechtliche Schritte" gegen den einstigen ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter vorbereitet, so Obermair. Ramstetter hatte gestanden, bei der Wahl 2014 manipuliert zu haben.