Magdeburg/Dresden (ms) l Der Arbeitsmarkt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat sich nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit in den vergangenen Jahren im Vergleich zu anderen Regionen besser entwickelt. So lag die Arbeitslosenquote für Mitteldeutschland in 2013 mit 9,6 Prozent zwar noch um 2,7 Prozentpunkte über dem bundesweiten Durchschnitt. Sie sank aber zwischen 2008 und 2013 mit 3,1 Prozentpunkten deutlich stärker als die Bundes-Quote mit 0,9 Prozentpunkten.

In Ostdeutschland hat zudem die Zahl offener Stellen mit 187900 den höchsten Stand seit sechs Jahren erreicht, teilte das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) mit. Nach Ansicht der Forscher sei das ein Zeichen dafür, dass sich der Arbeitsmarkt im Osten weiter erhole.