Magdeburg (dpa/ko). Die Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA) sind im Jahr 2010 deutlich stärker als der Markt gewachsen. Die Beitragseinnahmen überschritten mit 227,7 Millionen Euro erstmals die 200-Millionen-Grenze, wie das Unternehmen gestern in Magdeburg mitteilte. Das entspreche einem Zuwachs von 22,4 Prozent im Vergleich zu 2009.

Der Gesamtmarkt rechne mit einem Plus von 4,9 Prozent. "Besonders erfreulich ist, dass sich sowohl die Lebens- als auch die Schaden- und Unfallversicherung überdurchschnittlich entwickelt haben", teilte der Vorstandvorsitzende Peter Ahlgrim mit.

Die Feuerversicherung erzielte nach vorläufigen Angaben mit 91,8 Millionen Euro ein Beitragsplus von 5,8 Prozent, der Markt erwartet lediglich einen Anstieg um 0,7 Prozent. Die ÖSA Leben verbuchte ein Plus um 38,5 Prozent auf 135,9 Millionen Euro. In der Kfz-Versicherung konnte der Regionalversicherer den Trend der letzten zwei Jahre umdrehen und erreicht sowohl bei den Verträgen (plus 4,3 Prozent) als auch bei den Beiträgen (plus 2,2 Prozent) wieder einen positiven Saldo, wie die ÖSA weiter mitteilten.

"Dieses Ergebnis war verbunden mit der Einführung eines innovativen Produktes", sagte Peter Ahlgrim. "Als erster deutscher Versicherer bietet die ÖSA mit dem ,Copiloten’ eine Notruf-Automatik an, die jedem Autofahrer im Notfall mehr Sicherheit bietet und Menschenleben retten hilft."