Magdeburg (ri) l Das 145 Jahre alte Magdeburger Traditionsunternehmen Vakoma hat sich ein neues Getriebewerk im Gewerbegebiet Nord gegönnt: Gestern wurde der Betrieb mit dem Probelauf für das erste hier produzierte Getriebe in Betrieb gestartet. 15 Millionen Euro hat das mittelständische Unternehmen in seinen neuen Standort in der Nähe zur Autobahn investiert. Das Besondere des Unternehmens, so Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), sei die Exportquote des Maschinenbauers von mehr als 90 Prozent. Das ist ein Wert, an den ansonsten kaum ein Unternehmen in Sachsen-Anhalt herankommt. Deutliche Worte fand in diesem Zusammenhang Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD): Angesichts der aktuellen Lage könne es nicht darum gehen, "fünfmal am Tag auf Russland als den Schuldigen zu zeigen". Der Konflikt um den weiteren Weg der Ukraine müsse mit mehr Besonnenheit angegangen werden. Derweil verwies Vakoma-Geschäftsführer Gerhard Krossing auch auf in der EU hausgemachte Probleme. Er kritisierte ein Überborden der Bürokratie, die ein unternehmerisches Engagement immer mehr erschwere.