Das Know-how der deutschen Wirtschaft weckt Begehrlichkeiten nicht nur bei der Konkurrenz, sondern auch bei fremden Staaten. Ausländische Geheimdienste unterstützen damit die Wirtschaft ihres Landes.

Ihnen geht es um wirtschaftspolitische und Wettbewerbsstrategien und um die Beschaffung von technischen Trends, um Kosten für eigene Entwicklungen zu sparen.

Zu den wichtigsten Staaten, die Wirtschaftsspionage betreiben, zählt der Verfassungsschutz etwa China und Russland. Sie nutzen öffentlich zugängliche Informationen via Internet und Datenbanken, Veranstaltungen und Gespräche.

Polizei und Verfassungsschützer raten:

- sich rechtzeitig um das Thema zu kümmern und nicht bis zu einem Spionagefall zu warten

- eigene Informationen Bestandteil der Firmenphilosophie werden lassen

- Sicherheitsstandards regelmäßig überprüfen

- bei Auffälligkeiten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen