Halle (dapd). Sachsen-Anhalt fördert die Ansiedlung des norwegischen Unternehmens Innotech Solar in Halle. Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) überreichte gestern einen Fördermittelbescheid über einen zweistelligen Millionenbetrag, der aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" bereitgestellt wird.

Mit der Ansiedlung werde die Konkurrenzfähigkeit der sachsen-anhaltischen Solarindustrie im internationalen Geschäft weiter ausgebaut, sagte Haseloff. Der Geschäftsführer der ITS Halle Cell GmbH, Tommy Strömberg, sagte, die Unterstützung durch Land und Stadt seien mit entscheidend gewesen, eine Solarfabrik in Halle zu errichten.

Das Unternehmen baut für insgesamt rund 40 Millionen Euro im Industriegebiet Halle an der Autobahn 14 ein neues Solarwerk. Das Tochterunternehmen der norwegischen Innotech-Solar-Gruppe will dort die Energieeffizienz leistungsschwacher Solarzellen verschiedener Hersteller mithilfe einer selbst entwickelten Technologie erhöhen. Eine weitere Produktionsstätte des Unternehmens befindet sich im norwegischen Narvik.

Insgesamt sollen in mehreren Ausbaustufen 130 Arbeitsplätze in Halle entstehen. Das Werk soll noch im ersten Quartal des Jahres in Betrieb gehen.