Mainz (AFP) l Fast acht Millionen Überstunden haben die Mitarbeiter der Deutschen Bahn im Schienenbereich einem Bericht zufolge bis Ende 2013 angehäuft. Hinzu kämen 5,6 Millionen Stunden aus offenen Urlaubsansprüchen, berichtete die ZDF-Sendung "Frontal 21" am Dienstag. Zusammengenommen entspreche dies der Arbeitsleistung von 8500 Vollzeit-Mitarbeitern in einem Jahr. Eine Konzernsprecherin sagte in Berlin, das Unternehmen arbeite aktiv daran, die Mehrarbeit abzubauen. Ende Februar seien noch sieben Millionen Überstunden verzeichnet gewesen.

Dem Bericht zufolge werden im Geschäftsbericht der Bahn für 2013 die finanziellen Belastungen aus Überstunden und offenen Urlaubsansprüchen auf insgesamt 614 Millionen Euro beziffert. Das bedeute eine Zunahme von zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert.

Den Personalmangel hatten im vergangenen Sommer auch die Fahrgäste zu spüren bekommen. Am Mainzer Hauptbahnhof hatte es wegen fehlender Fahrdienstleiter über Wochen Zugausfälle und Umleitungen gegeben. Bahnchef Rüdiger Grube sprach von einer "großen Blamage" für die Bahn.