Nürnberg (dpa) l Die Verbraucher in Deutschland sind noch immer in bester Kauflaune, legen aber auch wieder mehr auf die hohe Kante. Sie planen weiterhin größere Anschaffungen - vor allem für Haus- und Wohnungsrenovierungen gäben sie viel Geld aus. Aber auch für Reisen seien Bundesbürger bereit, tiefer in die Tasche zu greifen, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch in Nürnberg mit.

Manche Verbraucher neigten stärker als in den Vormonaten zum Sparen, erklärten die Konsumexperten. Zwar rechneten viele Haushalte mit einer Konjunkturbelebung. Was ihr eigenes Einkommen angeht, sind die Deutschen aber nicht mehr ganz so optimistisch.

Der Konsumklimaindex legte deshalb erstmals seit Monaten eine "Verschnaufpause" ein. Er bleibt für April bei 8,5 Punkten, dem Wert wie im März. Er hatte damit ein Sieben-Jahres-Hoch erreicht.

"Wesentlicher Grund dafür, dass das Konsumklima aktuell nicht weiter zulegt, ist, dass die Sparneigung im März deutlich angestiegen ist", sagt GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. Wegen der niedrigen Zinsen und der Finanzmarktkrise hatten die Bürger in den vergangenen Monaten nur wenig Geld zurückgelegt und es stattdessen vielfach auch in Immobilien gesteckt. Noch im Januar war die Sparneigung auf einen historischen Tiefststand gesunken. Nun legen die Bürger erstmals wieder mehr Geld auf die hohe Kante, anstatt es auszugeben, berichtete die GfK.

Der Grund: Die Krise in Europa werde als nicht mehr so schlimm wahrgenommen. "Im Zuge der gesamten Erholung in der Eurozone hat das Thema in den Augen der Verbraucher mittlerweile an Brisanz verloren", sagt der Konsumforscher. Nun bleibe abzuwarten, ob dies ein Wendepunkt beim Sparverhalten sei.

Die deutsche Wirtschaft sehen die Bürger weiter im Aufwind. "Größere Anschaffungen stehen immer noch hoch im Kurs wegen des niedrigen Zinsniveaus", sagte Bürkl. Die Anschaffungsneigung nahm im Vergleich zum Vormonat nochmals etwas zu, wo sie schon auf einem sehr hohen Niveau war.