Berlin (dpa). Der kalte Winter treibt die Heizkosten nach oben: Mietern und Wohnungseigentümern drohen für 2010 Nachzahlungen. Haushalte mit Gasversorgung müssten für 2010 mit Mehrkosten von rund 4,5 Prozent rechnen, obwohl sich die Gaspreise in der Summe kaum bewegt hätten, teilte das Verbraucherportal toptarif.de mit. Gründe seien der frostige Start ins Jahr sowie der ungewöhnlich kalte Dezember. Die Steigerungen träfen besonders Haushalte mit Ölheizung, weil auch die Ölpreise in die Höhe schnellten, teilte das auf die Erfassung von Energieverbrauch spezialisierte Unternehmen Techem mit. Demnach kommen auf die Bundesbürger für 2010 bei der Heizkostenabrechnung ihrer Ölheizung um 30 bis 50 Prozent höhere Ausgaben zu.

Im bundesweiten Schnitt haben die Bundesbürger von Oktober bis Dezember 2010 rund 20 Prozent mehr Heizenergie verbraucht als im Vorjahreszeitraum. Auf Sylt lag das Plus sogar bei 28 Prozent, in Bamberg bei 27 Prozent und in Saarbrücken bei 26 Prozent.

Bei Gasheizungen ergibt sich nach den Berechnungen von Techem für 2010 ein Kostenanstieg um 7 bis 8 Prozent, da die Gaspreise zeitweise rückläufig waren. Nach Angaben von toptarif.de profitierten die Verbraucher von der Gaspreisentwicklung der vergangenen Jahre. Zwischen Frühjahr und Jahresende 2009 waren die Gaspreise in mehreren Schritten um rund 20 Prozent gesunken und blieben 2010 vergleichsweise konstant.

"Auf einen durchschnittlichen Haushalt entfallen zusätzliche Gaskosten von knapp 53 Euro", erklärt Daniel Dodt von toptarif.de. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft lag der Durchschnittsverbrauch eines Haushalts mit Gasheizung 2009 bei rund 15 200 Kilowattstunden im Jahr. "In größeren Haushalten, zum Beispiel bei Familien in Einfamilienhäusern, können auch Nachzahlungen von 100 Euro und mehr fällig werden."

Der Deutsche Mieterbund kam in einer ersten Berechnung bei Gasheizungen auf Zusatzkosten zwischen 7 Euro für eine 30-Quadratmeter-Wohnung und 36 Euro für eine 100 Quadratmeter große Wohnung. In Häusern mit Ölheizung drohten den Mietern bei gleichen Wohnungsgrößen Nachzahlungen zwischen 67 Euro und 222 Euro. Bei Fernwärme lägen die Werte bei 7 bis 22 Euro.