Berlin (dpa) l Trotz historisch niedriger Zinsen haben deutsche Verbraucher im vergangenen Jahr kaum mehr Ratenkredite aufgenommen als zuvor. Rund 7,7 Millionen Kreditverträge wurden nach Angaben der Auskunftei Schufa vom Dienstag neu abgeschlossen. Das waren 40.000 mehr als im Vorjahr - ein Plus von etwa 0,5 Prozent.

Die Zahlungsmoral sei trotz steigender Kreditzahl gleichbleibend gut, sagte Schufa-Vorstandschef Michael Freytag. 97,5 Prozent aller Kredite würden reibungslos zurückgezahlt; die Verbraucher könnten ihr Budget also gut einschätzen.

Allerdings verschuldeten sich die Kreditnehmer 2013 höher als früher: Sie nahmen im Schnitt fast 8000 Euro auf - 3,7 Prozent oder fast 300 Euro mehr als 2012. Eine Erklärung hierfür könne das niedrige Zinsniveau sein, das auch für hohe Kreditsummen günstige Finanzierungsmöglichkeiten biete.

Kaufen auf Pump im Einzelhandel selbstverständlich

Innerhalb der vergangenen zehn Jahre stieg die Zahl laufender Ratenkredite deutlich um 47 Prozent. Ende 2013 waren in Deutschland rund 17,7 Millionen Kredite noch nicht abbezahlt. Die Zahl der Ratenkredite sei vor allem deswegen in die Höhe geschossen, weil Kaufen auf Pump für den Einzelhandel immer selbstverständlicher werde, sagte GfK-Konsumforscher Karsten John.

Nach Zahlen des Bankenfachverbands nahmen Online-Kredite 2013 um 16 Prozent zu. Insgesamt vergaben die Verbandsmitglieder Kredite im Wert von 41 Milliarden Euro an Privatpersonen - Plus von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Jeder dritte Haushalt nutze regelmäßig Ratenkredite - vor fünf Jahren sei es nur jeder Vierte gewesen. Die meisten Ratenkredite werden für Elektrogeräte, Möbel oder Autos aufgenommen. Immobilienkredite wurden nicht berücksichtigt.

Überdurchschnittlich viele laufende Kredite hat die "Generation Rushhour", die 25- bis 45-Jährigen. Jeder Fünfte in dieser Altersgruppe habe mindestens einen Kauf auf Pump noch nicht abbezahlt.