Neumünster (dpa) l Der Lebensmittelkonzern Aldi Nord hat im Streit um zwei ranzige Päckchen Butter freiwillig die Gerichtskosten übernommen. Das Angebot akzeptierte die Amtsrichterin bei der kurzen Verhandlung am Freitag in Neumünster. Zuvor hatte Aldi der Klägerin nach längerem Widerstand den Prüfbericht über die verdorbene Butter überlassen. Die Klägerin und die Verbraucherorganisation foodwatch hatten ein Grundsatzurteil zu Informationsrechten der Verbraucher bei verdorbenen Waren erhofft. Diese Frage bleibe nun offen.