Halle l Wie die Arbeitsagentur in Halle am Mittwoch mitteilte, haben Anfang 2014 knapp 18000 Ehepaare mit Nachwuchs die staatliche Unterstützung bezogen. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren lag die Zahl mit 25000 deutlich höher.

Allerdings: Je mehr Kinder in der Familie leben, desto schwieriger ist der Weg aus der Hilfebedürftigkeit. "Die Situation ist für viele kinderreiche Familien alles andere als zufriedenstellend", erklärte Arbeitsagentur-Chef Kay Senius. Während die Zahl der Bedarfsgemeinschaften mit einem Kind um 700 auf 8237 gesunken ist, nahm die Zahl der Familien mit drei Kindern nur um 16 auf 2285 ab. Die Zahl der Familien mit mindestens vier Kindern, die Unterstützung benötigen, stieg sogar leicht um 57 auf 1348.

Die Jobcenter wollen sich nun auf die Familien konzentrieren, in denen beide Eltern arbeitslos sind. Das Ziel: Mindestens ein Elternteil in Beschäftigung bringen. "Bei vielen dieser Menschen benötigen wir für die Integration viel Zeit und Geduld, weil sie aufgrund fehlender Qualifikation oft sehr geringe Chancen auf einen Job haben. Der erste Schritt ist deshalb oft eine qualifizierende Maßnahme, um diese Menschen in Richtung Arbeitsmarkt zu führen, sagte Senius.