Frankfurt/Main (dpa) l Das wichtigste deutsche Börsenbarometer kletterte am Donnerstag im frühen Handel auf den Spitzenwert von 9810 Punkten und lag damit über seiner bisherigen Bestmarke von rund 9794 Zählern aus dem Januar. Im Laufe des Tages rutschte der Leitindex aber wieder ab und lag am Nachmittag im Minus. Auch an anderen europäischen Börsen und an der Wall Street in den USA ging es zunächst abwärts.

Börsianer trauen dem Dax dennoch noch einiges zu. "Das Rekordhoch ist nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu 10 000 Punkten", sagte Frederik Altmann von der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Der Markt habe seit Jahresbeginn ausreichend Kraft für den großen Sprung gesammelt. Händler Markus Huber vom Broker Peregrine Black warnte dagegen vor zu großer Euphorie. Eine Verschärfung der Krise in der Ukraine könnte die Aktienmarkt-Rally schnell wieder aus der Bahn werfen, sagte er.

Rekordmarke im Visier

In den vergangenen Tagen hatte der Dax immer wieder die Rekordmarke ins Visier genommen. Bereits am Dienstag war er auf dem höchsten Stand seiner Geschichte aus dem Handel gegangen. Den höchsten im Handelsverlauf erreichten Stand hatte er aber verpasst.

Die Europäische Zentralbank (EZB) bekräftigte am Donnerstag ihre Bereitschaft zu einer weiteren geldpolitischen Lockerung - möglicherweise schon im Juni. Falls notwendig, werde schnell gehandelt, heißt es im Monatsbericht der Notenbank.

In Deutschland stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2014 auch dank des milden Wetters im Vergleich zum Vorquartal um 0,8 Prozent und damit so stark wie seit drei Jahren nicht mehr.