Wendefurth (dpa) l Nach zweijähriger Sanierung nimmt das Pumpspeicherwerk Wendefurth im Harz am morgigen Dienstag den Probebetrieb auf. Etwa 40 Millionen Euro sind in die Modernisierung geflossen, wie der Betreiber Vattenfall mitteilte.

Mehr als 40 Betriebe - darunter lokale und international agierende Firmen - hätten die Anlage auf den neuesten technischen Stand gebracht, hieß es.Während des vierwöchigen Probebetriebes soll die Wasserkraftanlage für den Dauerbetrieb in den kommenden 40 Jahren eingestellt werden.

Unter anderem wurden neue Generatoren zur Stromerzeugung eingebaut und an den beiden Wasserspeicherbecken gearbeitet. Der Strom wird nun effektiver erzeugt, weil der Wirkungsgrad der Anlage auf 78 Prozent erhöht werden konnte, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Das bedeutet: Für jede Kilowattstunde Strom, die zum Pumpen eingesetzt wird, bekommt man 0,78 Kilowattstunden Strom zurück. Das Werk in Wendefurth soll hauptsächlich als Speicher für Strom aus erneuerbaren Energien genutzt werden.

In einem Pumpspeicherwerk wird Wasser zunächst von einem Becken in ein höher liegendes gepresst. Dann stürzt es wieder herunter und treibt dabei eine Turbine mit einem Generator an und erzeugt Strom. Die Anlage in Wendefurth ist nach Angaben von Vattenfall 1967 in Betrieb gegangen und ist bis zum Jahr 2012 durchgängig gelaufen. Die Strommenge, die dort in einem Jahr erzeugt wird, entspreche rein rechnerisch dem Stromverbrauch von 26 000 Haushalten, hieß es.