Berlin (dpa) l Ein bundesweiter Kostenstreit könnte dazu führen, dass die Gelben Tonnen mit Verpackungsmüll demnächst nicht mehr geleert werden. Die mit der Abfallentsorgung beauftragten Unternehmen hätten sich bislang nicht darauf einigen können, wie sie eine Finanzierungslücke von 52 Millionen Euro schließen wollen, sagte der Sprecher des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE), Ronald Philipp, in Berlin.

Die neun Betreiber des Wiederverwertungssystems wollten in Verhandlungen in Köln bis zum heutigen Donnerstag eine Lösung finden. Gelinge das nicht, wäre auch ein Stopp der Abholung denkbar. Die Unternehmen wollten einen solchen Schritt aber vermeiden.

Das Millionendefizit ist dadurch entstanden, dass Handel und Industrie weniger Geld in das System einzahlten, als für die Entsorgung der Verpackungen gebraucht wird. Offenkundig sammeln Supermärkte und Imbissketten bei weitem nicht so viele Verpackungen wieder ein, wie sie selbst angeben.

Nur für diese selbst zurückgenommenen Verpackungen müssen Industrie und Handel nichts zahlen. Der BDE kritisiert, dass die Quote dieser Eigenrücknahme nicht von den Behörden kontrolliert wird. Das habe den Missbrauch ermöglicht.

Ab dem 1. Januar 2015 werden für die Gelbe Tonne und den Gelben Sack neue Regeln gelten. Mit der überarbeiteten Verpackungsverordnung sollen die Schlupflöcher geschlossen werden. So wird etwa die Eigenrücknahme des Handels abgeschafft.