Magdeburg l Noch nie hat es in Sachsen-Anhalt so wenig junge Beschäftigte gegeben wie im vergangenen Jahr. Für 2013 registrierte die Arbeitsagentur in Halle lediglich 66540 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte unter 25 Jahren. Das sind 7628 beziehungsweise zehn Prozent weniger als 2012.

Besonders deutlich wird die Alterung der Belegschaften im Zehn-Jahres-Vergleich: Im September 2003 gab es im Land noch 101316 Beschäftigte "unter 25". Der Rückgang beträgt damit 34 Prozent. Für Arbeitsagenturchef Kay Senius ist die dramatische Entwicklung eine Folge des demografischen Wandels. Positiv daran sei, dass auch die Arbeitslosigkeit von jungen Arbeitnehmern seit 2003 um mehr als 60 Prozent zurückgegangen ist. Andererseits spitze sich aber der Fachkräftemangel zu.

"Sachsen-Anhalt braucht junge Zuwanderer aus dem Ausland oder aus anderen Bundesländern", erklärte Senius am Montag. Selbst wenn Arbeitgeber verstärkt auf Langzeitarbeitslose oder Geringqualifizierte zurückgreifen würden, könnte der Bedarf an Mitarbeitern in den kommenden Jahren nicht mehr gedeckt werden. Der Ausländeranteil bei den Beschäftigten beträgt derzeit nur 1,8 Prozent.