Magdeburg (dpa) l Sachsen-Anhalt will den Ausbau des Internets beschleunigen. Von 2015 bis 2020 sollen rund 150 Millionen Euro vom Land und den Kommunen in den Ausbau von Breitbandnetzen investiert werden, sagte der zuständige Referatsleiter in der Staatskanzlei, Theo Struhkamp. In den Jahren 2009 bis 2014 hatte die öffentliche Hand rund 38 Millionen Euro ausgegeben. Das aktuelle Ausbauprogramm hat sich damit im Volumen fast vervierfacht.

Mit dem Geld entstehen auch dort Netze, wo es sich für die Telekomkonzerne rein wirtschaftlich sonst nicht lohnen würde. Das betrifft auch dünn besiedelte Gebiete wie etwa die Altmark. Ziel der Landesregierung ist es, bis 2020 flächendeckend auf eine Versorgung mit 50 Megabit pro Sekunde zu kommen - möglichst per Leitung und nicht per Funk. "Wir wollen eigentlich flächendeckend den schnellen Festnetzanschluss in Sachsen-Anhalt", sagte Struhkamp.

Der Bund hat die flächendeckende Versorgung mit 50 Megabit pro Sekunde sogar für 2018 angepeilt. Ende vergangenen Jahres hatten in Sachsen-Anhalt rund 23 Prozent der Haushalte die Möglichkeit, sich mit 50 Megabit pro Sekunde an das Internet anschließen zu lassen. Bundesweit waren es dagegen fast 60 Prozent der Haushalte.