Magdeburg/Halle (dpa) l Die Stimmung in der Wirtschaft Sachsen-Anhalts hat sich deutlich eingetrübt. Das geht aus den am Mittwoch in Magdeburg und Halle veröffentlichten Ergebnissen der Konjunkturumfragen für das dritte Quartal hervor. Im Norden des Landes bereiten demnach vor allem Auftragsrückgänge in der Industrie und sinkende Exportzahlen Sorgen. Der Geschäftsklimaindex, der sich aus derzeitiger Lage und Erwartungen zusammensetzt, fiel dort im Vergleich zum zweiten Quartal um fünf Zähler auf 107 von 200 möglichen Punkten. "Auch die Aussichten für das Jahresende sind nicht rosig", sagte IHK-Präsident Klaus Olbricht.

Im Süden des Landes sorgen vor allem die Bereiche Dienstleistungen, Handel und Verkehr für trübe Stimmung. Für die Umfragen wurden 1600 der insgesamt 108000 Unternehmen in beiden Kammern befragt. Die größten Risiken sehen die Firmen in den Energie- und Rohstoffpreisen und in den Arbeitskosten, die sich wegen des Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde ab 2015 teilweise stark erhöhen.