Der Online-Marktplatz Ebay setzt enge Grenzen für den Abbruch von Auktionen auf seiner Plattform. Solange es keine Gebote gibt, kann ein Anbieter grundsätzlich die Versteigerung beenden. Danach haben die Verkäufer nur noch wenig Spielraum. Sie können zwar eine Auktion stoppen, müssen dann aber den Artikel an den Höchstbietenden verkaufen.

Auch wenn die bisherigen Gebote unter dem gewünschten Mindestpreis liegen, ist das laut Ebay-Regeln keine Rechtfertigung für einen Abbruch einer Auktion.

Eine Ausnahme ist, wenn es dem Verkäufer "unverschuldet unmöglich" ist, den Artikel dem Käufer zu übergeben. Also etwa wenn er gestohlen oder unverschuldet zerstört oder beschädigt wurde.

Ebay weist darauf hin, dass Verkäufer nicht zum Abbruch eines Angebots berechtigt sind, wenn sie den Artikel "anderweitig verkaufen, verschenken oder sonst weitergeben" wollen. Auch wenn man nicht mehr verkaufen will, sei das kein Grund. Der Konzern weist ausdrücklich auf die Möglichkeit einer Schadensersatzpflicht hin. (dpa)