Halle (dpa) l Dank milder Witterung bleibt die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt im November stabil. Die Arbeitslosenquote, die im Oktober erstmals unter die Zehn-Prozent-Marke gesunken war, verharrt bei 9,8 Prozent, wie die Arbeitsagentur am Donnerstag in Halle mitteilte. Vor einem Jahr hatte sie bei 10,1 Prozent gelegen. Im November waren 114614 Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt ohne Job, 86 mehr als im Vormonat und 5576 weniger als vor einem Jahr. Die einstellige Quote sei keine Momentaufnahme geblieben, sagte der Chef der Arbeitsagentur, Kay Senius. "Wir gehen mit einer guten Ausgangslage in den Winter."

Trotz der relativ niedrigen Quote zeigte sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) nicht zufrieden. Landeschef Udo Gebhardt verwies darauf, dass Sachsen-Anhalt im Ländervergleich noch immer sehr schlecht abschneide. "Die Arbeitsbedingungen und die Löhne sind in unserem Land noch immer schlecht. Die Arbeitgeber handeln nicht weitsichtig. So können sie keine Fachkräfte für unsere Wirtschaftsstandorte gewinnen", sagte er. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen ist weiterhin hoch, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit weiter mitteilte. 39,4 Prozent der Arbeitslosen waren länger als ein Jahr ohne Job. Bei der Arbeitslosenquote belegt Sachsen-Anhalt im Ländervergleich weiterhin einen hinteren Platz. Es folgen Berlin und Mecklenburg-Vorpommern (beide 10,4 Prozent) und Bremen (10,5 Prozent).