Stockholm (dpa) l Entgegen des weltweiten Trends sind die Waffenverkäufe russischer Rüstungsunternehmen 2013 stark gewachsen. Nach Angaben des Friedensforschungsinstituts Sipri verkauften die großen Rüstungskonzerne in dem Land 20 Prozent mehr Militärgüter als im Vorjahr. Nach Einschätzung der Friedensforscher ist das vor allem auf das Ausgabenprogramm der russischen Regierung zurückzuführen.

"Diese Investitionen sind dafür vorgesehen, die nationalen Produktionsfähigkeiten und Waffen zu modernisieren, um sie auf Augenhöhe mit den Fähigkeiten und Technologien der Waffenproduzenten in den USA und Westeuropa zu bringen", erklärte der Sipri-Experte Siemon Wezeman die Zahlen. Unter den Top 100 der weltweit führenden Waffenhersteller sind nun zehn russische Produzenten.

Insgesamt machten die führenden Rüstungsunternehmen weltweit 2013 zum dritten Mal in Folge weniger Kasse. Laut Sipri setzten die 100 größten Hersteller zusammen 402 Milliarden US-Dollar und damit zwei Prozent weniger als im Vorjahr um. Unternehmen aus China flossen wegen fehlender Daten nicht in die Untersuchung ein.

Rückläufig sind vor allem die Umsätze der Unternehmen mit Hauptsitz in den USA und Kanada. Während die Anteile von Waffenproduzenten aus Asien steigen, kommen mehr als zwei Drittel der Hersteller in den Top 100 jedoch weiter aus Nordamerika und Westeuropa. US-Konzerne belegen in der Liste 38 Plätze. Mit den Rüstungssparten von Rheinmetall (Platz 32), ThyssenKrupp (57), Diehl (57) und Krauss-Maffei Wegmann (72) sind vier deutsche Hersteller von Rüstungsgütern vertreten.