Magdeburg (dpa) l Nach einem gerichtlichen Etappensieg gegen den umstrittenen Schweinezüchter Adrianus Straathof geht der Landkreis Jerichower Land weiter gegen mutmaßliche Tierschutz-Verstöße vor. "Der Beschluss des Verwaltungsgerichts Magdeburg bestätigt die Vorgehensweise meiner Verwaltung und ich bin optimistisch, dass sie auch in der zweiten Instanz Bestand haben wird", erklärte Landrat Steffen Burchhardt (SPD).

Der Kreise prüfe, ob er ein angedrohtes Zwangsgeld in Höhe von 50000 Euro eintreiben und ein höheres Zwangsgeld androhen könne. Zudem werde nun auch gegen eine GmbH von Straathof ein Verfahren mit dem Ziel eines Tierhaltungsverbots geführt. Man könne sowohl gegen die Person als auch gegen Unternehmen vorgehen, sagte ein Sprecher. Der Landkreis hatte im November ein bundesweites Tierhaltungsverbot gegen den Unternehmer erlassen.