Magdeburg (dpa/vs) l Sachsen-Anhalt steuert auf einen Tourismusrekord zu. In den ersten zehn Monaten 2014 wurden rund 6,5 Millionen Übernachtungen in Hotels, Pensionen und auf den Campingplätzen gezählt, wie das Statistische Bundesamt im Internet veröffentlichte. Das sind 4,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der bundesweite Schnitt lag bei 2,8 Prozent Zuwachs.

Sollte sich der Aufwärtstrend in den letzten beiden Monaten weiter fortgesetzt haben, hätte Sachsen-Anhalt in diesem Jahr erstmals fast 7,5 Millionen Gästeübernachtungen. Bisheriges Rekordjahr ist 2012: hier konnten knapp 7,4 Millionen Übernachtungen gezählt werden.

Von Januar bis Oktober legten vor allem die Regionen Magdeburg mit Elbe-Börde-Heide und Anhalt-Wittenberg um jeweils 7,2 Prozent zu. Halle, Saale und Unstrut verzeichneten ein Plus von 6,6 Prozent, die Altmark einen Zuwachs um 6,4 Prozent.

Sachsen-Anhalts Tourismusminister Hartmut Möllring (CDU) hatte als Ziel ausgegeben, bis 2020 auf acht Millionen Übernachtungen zu kommen. Das Land will sich als ein Kernland deutscher Geschichte präsentieren. Diesem Ziel werde das Land 2015 einen Schritt näher kommen, sagte Möllring der Volksstimme. "Die Bundesgartenschau in der Havelregion oder das Jubiläum Lucas Cranach der Jüngere im Süden werden in 2015 echte Besuchermagneten sein", so Möllring.