Von Matthias Stoffregen

Sangerhausen l Für seinen knapp einwöchigen Arbeitseinsatz bei den Mitteldeutschen Fahrradwerken in Sangerhausen fordert der ehemalige Vorstandschef Thomas Mayer 640000 Euro als Abfindung. Nach Volksstimme-Informationen ist ein entsprechender Brief beim Mifa-Aufsichtsrat eingegangen, in dem Mayer auf den einst vereinbarten Abfindungsbetrag von zwei Jahresgehältern pocht.

Aus Unternehmenskreisen hieß es, die Forderung des Managers werde derzeit geprüft. Der Mifa-Aufsichtsrat hatte Mayer im Sommer vergangenen Jahres angeworben, um die Fahrradwerke vor der Pleite zu retten, sein Vorstandsamt trat er am 1. Oktober an. Doch bereits am 9. Oktober war für ihn schon wieder Schluss, die Mifa meldete Insolvenz an und Insolvenzverwalter Lucas Flöther übernahm alle operativen Geschäfte. Beobachtern zufolge wollte Flöther den Manager wegen mangelhafter Mifa-Kenntnis loswerden.

In den folgenden Wochen glückte die Mifa-Rettung, die Unternehmerfamilie von Nathusius kaufte den angeschlagenen Radhersteller, etwa 600 Arbeitsplätze waren damit gesichert. Das Unternehmen aus Sangerhausen war im März 2014 in finanzielle Schieflage geraten, weil das damalige Management Bilanzfehler einräumen und einen zweistelligen Millionenverlust verbuchen musste.