Magdeburg/Hannover l Die Industriegewerkschaft Metall erwartet harte Auseinandersetzungen mit Europas größtem Autobauer Volkswagen. Am Mittwoch startet in Hannover die erste Verhandlungsrunde über Lohnerhöhungen für rund 115.000 Beschäftigte bei Volkswagen und VW Financial Services. Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld, zudem sollen 1400 Ausbildungsplätze tariflich abgesichert werden.

Volkswagen habe bislang kein Angebot vorgelegt, sagte ein IG-Metall-Sprecher auf Volksstimme-Anfrage. Zurzeit verdient ein Facharbeiter am Band im Schnitt 2800 Euro brutto im Monat. Schichtzulagen sind dabei noch nicht eingerechnet. "Wir werden hart streiten müssen, um das Tarifpaket durchsetzen zu können", erklärte IG-Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine.

Streiks in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

Seit Tagen kommt es auch in der Metall- und Elektroindustrie immer wieder zu Warnstreiks. Seit Ende Januar legten im IG Metall-Bezirk Niedersachsen-Sachsen-Anhalt rund 16780 Beschäftigte aus 114 Betrieben zeitweise ihre Arbeit nieder. 445 Arbeitnehmer zweier Firmen legten am Dienstag ihre Arbeit in Sachsen-Anhalt nieder. 350 Streikende gehörten zu dem Aluminium verarbeitenden Unternehmen Novelis in Nachterstedt.

Die IG-Metall fordert für die Fläche ebenfalls Lohnsteigerungen von 5,5 Prozent. Zudem will sie per Tarifvertrag klare Regeln bei der Altersteilzeit und bei Weiterbildungen durchsetzen. Facharbeiter verdienen derzeit im Schnitt 2600 Euro brutto.