Berlin (dpa) l Flüchtlinge in Deutschland sollten aus Sicht der Zeitarbeitsfirma Manpower viel früher eine Arbeit aufnehmen können. "Wenn wir die Möglichkeit hätten, Flüchtlinge relativ schnell in Jobs zu bringen, das wäre doch sensationell - für alle", sagte Manpower-Chef Herwarth Brune in Berlin. Viele Flüchtlinge seien jung und brächten Fachkenntnisse mit.

Bei Syrern beispielsweise sei es sehr wahrscheinlich, dass ihr Asylverfahren angenommen wird. "Also warum warten, bis das nach neun Monaten durch ist?", meinte Brune. Manpower sei bereit, sich in einem Pilotprojekt mit der Bundesagentur für Arbeit die Kosten für Sprachkurs und Eingliederungsmanagement zu teilen, wenn man die Flüchtlinge dann auch unter Vertrag nehmen dürfe.

Nach Entscheidungen von Bund und Ländern Ende vergangenen Jahres ist der Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge weiter gelockert worden. Die Wartezeit für Asylbewerber und geduldete Ausländer auf eine Erlaubnis zur Arbeit ist in mehreren Schritten auf zuletzt drei Monate verkürzt worden.

Außerdem gilt die sogenannte Vorrangprüfung künftig nach 15 Monaten rechtmäßigem Aufenthalts nicht mehr. Die Regelung besagt, dass Asylbewerber nur dann eine Arbeit annehmen können, wenn sich kein geeigneter Deutscher oder EU-Bürger dafür findet. Für Asylbewerber und Geduldete, die eine Qualifikation als Fachkraft für Mangelberufe vorweisen können, soll sie ganz entfallen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge rechnet in diesem Jahr mit 300 000 Asylanträgen. "Es sind eine Million offene Stellen da, und da sind Menschen, die unsere Sozialsysteme belasten", sagte Brune. "Warum nicht gleich in Jobs bringen? Dann stehen sie nicht auf der Straße, sind produktiv, steigern ihr Selbstwertgefühl und tragen zu den Steuereinnahmen bei - das ist alles Win-Win-Win."

Laut Bundesagentur hat etwa jeder fünfte Asylbewerber einen Hochschulabschluss, etwa jeder dritte bringt einen Abschluss mit, der dem deutschen Facharbeiter entspricht. Zeitarbeitsfirmen trifft der Fachkräftemangel besonders, weil viele sich lieber direkt bei einem Unternehmen unter Vertrag nehmen lassen.