Washington (AFP) l Eine Woche vor der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank hat IWF-Chefin Christine Lagarde das schwache Wachstum der Weltwirtschaft beklagt. Die globale Konjunktur stecke in einem "neuen Mittelmaß" fest, sagte Lagarde am Donnerstag an dem Institut Atlantic Council in Washington. Sowohl die Industrienationen als auch die Schwellenländer müssten mit einer Mischung aus staatlichen Investitionen und strukturellen Reformen die Wirtschaft stärker ankurbeln. Viele Länder hätten die Folgen der Finanzkrise vor sieben Jahren noch immer nicht voll überwunden.

Die Erholung der Weltwirtschaft verlaufe "moderat und ungleichmäßig", sagte Lagarde. "In zu vielen Teilen der Welt ist sie nicht stark genug. In zu vielen Teilen der Welt spüren die Menschen sie nicht genug." Ende kommender Woche treffen sich Finanzminister und Notenbankchefs aus aller Welt zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank am Sitz der beiden Organisationen in Washington. Meinung