Magdeburg (dpa) l Sachsen-Anhalt gibt den Wunsch nach dem Aufkauf zehntausender Hektar Ackerland der Treuhand-Nachfolgegesellschaft BVVG auf. Ausschlaggebend dafür sei die Bereitschaft des Bundes, die Privatisierungsrichtlinien im Sinne der Vorstellungen des Landes zu ändern, teilte das Magdeburger Agrarministerium mit.

"Mit diesem Teilerfolg hat sich der jahrelange Einsatz des Landes für eine für Landwirte erträglichere Privatisierungspraxis durch die BVVG gelohnt", erklärte Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU). Sachsen-Anhalt hatte immer wieder kritisiert, dass der Bund riesige Flächen an den Höchstbietenden verkaufe. Inzwischen habe der Bund sich bereit erklärt, die Losgrößen für den Verkauf von 25 auf 15 Hektar zu senken, was vor allem für kleinere Bauern interessant ist.