Magdeburg. Zehn Studenten der Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalt haben gestern ihre Firmenstipendien entgegengenommen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hatte die Stipendieninitiative 2008 vom Land übernommen. Firmen unterstützen Studenten finanziell, im Gegenzug bindet sich der Student für eine gewisse Zeit an das Unternehmen.

"Die Stipendieninitiative ist, ich glaube das heute sagen zu können, ein sehr gutes Instrument, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und neuen Wind in ein Unternehmen zu bringen", sagte IHK-Präsident Klaus Olbricht in Magdeburg. Und weiter: "Das Auswahlverfahren ist sicherlich nicht einfach, aber es lohnt sich allemal." Insgesamt haben 18 Studenten 2010/2011 das Stipendium im IHK-Kammerbezirk Magdeburg erhalten. Es unterscheidet sich in Komplett-Stipendium (ab dem ersten Semester, Dauer: maximal Regelstudienzeit), Dual-Stipendium (gekoppelt an ein duales Studium, ab dem ersten Semester, Dauer: maximal Regelstudienzeit) sowie ein Teil-Stipendium (ab Vordiplom / Zwischenprüfung, Dauer: maximal Regelstudienzeit). Es ist eine Bewerbung für ein oder mehrere Stipendienarten möglich.

42 Unternehmen beteiligen sich an der Initiative, aber nicht alle Stipendien konnten vergeben werden, es hatten sich zu wenig Studenten beworben. Daher wolle die IHK den Bekanntheitsgrad auch durch den Auftritt in Sozialnetzwerken wie Facebook vergrößern, so Olbricht. "Ich bin auch erst spät auf das Angebot aufmerksam geworden", sagte Mechatronik-Student Gero Calow. Der 23-Jährige aus Ballenstedt wird künftig mit einem Dual-Stipendium gefördert.

Informationen zur Stipendieninitiative gibt es beim Projektkoordinator der IHK, Mathias Schönenberger, unter Telefon (03 91) 5 69 34 02 sowie im Internet:

www.magdeburg.ihk.de