Osnabrück (dpa). Die Abwicklung des traditionsreichen Osnabrücker Cabrio-Bauers Karmann ist knapp zwei Jahre nach Insolvenzanmeldung abgeschlossen. Der letzte verbliebene Teil des Autozulieferers, die Metallgruppe, wurde gestern an Volkswagen übergeben.

Am späten Montagabend sei ein entsprechender Vertrag unterzeichnet worden, anschließend habe der Gläubigerausschuss den Deal abgesegnet, sagte gestern ein Sprecher des Insolvenzverwalters Ottmar Hermann. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. In den Verhandlungen sei ein Gesamtpaket geschnürt worden: "Auch die Handhabung von Patentrechten und Markenrechten wurde geklärt", sagte der Sprecher.

VW übernimmt 328 Beschäftigte der Metallgruppe (Werkzeugbau, Anlagenbau und Pressarbeiten). Die Cabrio-Schmiede Karmann hatte im April 2009 Insolvenz angemeldet. Bis Ende 2011 sollen nach VW-Angaben wieder 1800 Menschen an dem Standort arbeiten. Der Autokonzern will in Osnabrück 300 Millionen Euro für Fahrzeugentwicklungen, Produktinvestitionen und Anlaufkosten investieren. Gebaut werden soll das Golf Cabrio.