Sachsen-Anhalt auf der größten Industriemesse der Welt. Die Hannover Messe verkörpert auch langjährige Ausstellertradition, wie am Beispiel der Unternehmen Awab, Stahlbau Brehna und dem CONTALL Containerbau deutlich wird.

Hannover. Zu den Urgesteinen unter den Ausstellern auf der Hannover Messe gehört zweifellos die Awab Umformtechnik und Präzisionsmechanik GmbH aus Oschersleben. Mit der nunmehr 16. Nachwende-Teilnahme an der größten Industriemesse der Welt ist Awab unter den sachsen-anhaltischen Ausstellern der Rekordhalter.

Spezialisiert hat sich das Unternehmen mit 36 Mitarbeitern unter anderem auf umformtechnisch hergestellte Edelstahlteile wie Hydraulikbehälter für Pumpen- und Armaturenbauer. Das Unternehmen verarbeitet Bleche aus verschiedenen Werkstoffen, aus denen durch Stanzen, Biegen oder Tiefziehen einbaufertige Blechformteile werden.

Dem Jahr 2010 verleiht der geschäftsführende Gesellschafter Rolf Hoffmann das Geschäftsprädikat "zufriedenstellend". Was das neue Jahr angehe, könne man von einem spürbar besseren Auftragseingang sprechen.

Dass Awab bereits über viele Jahre erfolgreich am Markt tätig ist, sei auch Ergebnis der ständigen Suche nach Neuem, betont Hoffmann. Involviert ist Awab unter anderem in ein Projekt des automobilen Forschungsinstituts für Kompetenz in AutoMobilität (IKAM) in Magdeburg/Barleben.

Mittels einer Spezialmaschine arbeiten die Oschersleber und Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität an der Fertigung äußerst schlanker Einbauteile wie Filtergehäuse. Die Teile werden aus einem Stück Blech so dünn gezogen, dass sie bei niedrigstem Gewicht Festigkeiten erreichen, die sonst nur durch Schmiedeteile erreichbar wären. Mit dem IKAM zusammen wolle man nicht nur den Fertigungsprozess zylinderförmiger Gehäuseteile voranbringen, sondern auch die Herstellung von Teilen mit komplizierten Geometrien wie Kegel, erläutert Hoffmann.

Mit bislang mehr als 40 Kundenkontakten ist er mit dem Messeverlauf zufrieden. "Vor allem durch unsere Forschungskooperation mit dem IKAM bin ich mir sicher, wieder zwei oder drei Neukunden zu gewinnen."

Nach Hannover gefahren ist auch die Firma "Fauter-Filter Filtermedien + Zubehör" aus Barleben. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt mit zehn Mitarbeitern Filter für die Produktabscheidung und Entstaubung unter anderem in Zement- und Stahlwerken, für die Mühlen- und Lebensmittelindustrie oder den Einbau in Klimaanlagen.

Für Geschäftsführer Fritz Fauter hat sich die Messe bislang gelohnt. Er sei zuversichtlich, nach verschiedenen Kontakten zwei oder drei Neukunden gewonnen zu haben. Zudem plant das Unternehmen, eine neue Produktionshalle zu errichten. Erste Gespräche darüber gebe es mit dem Stahlbau Brehna, einem weiteren Messeaussteller aus Sachsen-Anhalt.

"Wir bauen Pyramiden auch außerhalb der Wüste", wirbt das Unternehmen aus Anhalt-Bitterfeld, dessen Firmensitz eine gläserne Pyramide darstellt, für seine Projekte unter anderem im Industrie- und Gewerbebereich. Zum Produktprofil gehören auch Stahlkonstruktionen für die chemische und petrochemische Industrie, aber auch "exotische" Objekte wie ein exklusives Gewächshaus für einen Ölscheich aus Katar.

Bereits am ersten Messetag konnte die CONTALL Container- & Behälterbau Kretschmer GmbH aus Zörbig ihren ersten Auftrag verzeichnen: neun Abrollcontainer für die Roßlauer Schiffswerft. Spezialisiert sind die 18 Mitarbeiter von CONTALL auf den Bau von Containern und Behältern bis zu einer Länge von acht Metern. Das Unternehmen fertigt aber auch Trennwände und Vorderfronten für Pferdeboxen. Meinung

 

Bilder