Minden (dpa). Das Einkaufen bei Edeka wird teurer. Die Preise bei Deutschlands größter Edeka-Regionalgesellschaft, Edeka Minden Hannover, werden in diesem Jahr um gut zwei Prozent steigen, sagte Vorstandssprecher Mark Rosenkranz gestern in Minden. Hauptgrund seien die steigenden Rohstoffpreise, vor allem bei Weizen, Kakao, Kaffee und Milch. 2010 hatte Edeka Minden die Preise um 1,4 Prozent angehoben.

Rosenkranz legte die Geschäftszahlen für 2010 vor. Demnach stieg der Umsatz im Vorjahr um 4,2 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. "Tragende Säule der guten Entwicklung war abermals der unternehmergeführte Einzelhandel." Auf vergleichbarer Fläche habe Edeka Minden-Hannover hier einen Zuwachs von 4,7 Prozent erzielt, der deutsche Lebensmittel-Einzelhandel insgesamt dagegen nur ein Plus von 1,2 Prozent. Derzeit sind rund zwei Drittel der knapp 1600 Edeka-Märkte unternehmergeführt.

In den ersten vier Monaten 2011 habe sich der positive Trend mit einem Zuwachs von mehr als 4 Prozent fortgesetzt. Im Geschäftsjahr 2011 rechne er mit einem Umsatzplus von 2,2 Prozent. Der Gewinn stieg 2010 im Vergleich zu 2009 von 43,2 auf 72,4 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr waren brutto 56000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche neu dazugekommen. In diesem Jahr sollen es rund 60000 Quadratmeter brutto sein, netto immerhin noch etwa die Hälfte. Die Mitarbeiterzahl blieb mit rund 55000 stabil. Nach 249 Millionen Euro im Vorjahr will Edeka Minden in diesem rund 335 Millionen Euro investieren. Das Geschäftsgebiet umfasst Teile von Ostwestfalen-Lippe sowie Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Die Einzelhandelsfläche betrug 1,7 Millionen Quadratmeter. Der Marktanteil im Verbreitungsgebiet lag 2010 bei 22,4 Prozent.