Hannover (dpa). Frühlingserwachen für die CeBIT: Mit einem starken letzten Ausstellungstag hat die weltgrößte Computermesse in diesem Jahr eine kleine, aber wichtige Wende geschafft. Dank des Zustroms am traditionell gut besuchten Sonnabend standen zum Ende einer ereignisreichen Messewoche 5000 Gäste mehr als im Vorjahr in der Bilanz der Veranstalter.

"Die Begeisterung für die Innovationen der digitalen Welt hat sich auch im Besucherinteresse an der CeBIT 2011 gezeigt", sagte Messevorstand Ernst Raue gestern in Hannover.

Insgesamt kamen rund 339000 Gäste aus 90 Ländern auf das Messegelände. Besonders am Sonnabend habe es noch einmal einen "großen Ansturm" gegeben, berichteten die Organisatoren der Deutschen Messe AG.

Mit über 4200 Unternehmen aus aller Welt nahmen diesmal auch gut 50 Aussteller mehr teil als im Vorjahr. "Die Internationalität der CeBIT ist auf einem Spitzenniveau", meinte Raue. Etwa 80 Prozent aller Besucher seien aus beruflichen Gründen gekommen; eine große Resonanz bei Entscheidern aus den Entwicklungs- und IT-Abteilungen der Unternehmen galt den Veranstaltern als besonders wichtiges Ziel. Mehr als 500 Einkäufer internationaler Konzerne mit einem jährlichen Investitionsvolumen von 50 Milliarden Euro seien dabei gewesen.

Der Branchenverband Bitkom sieht das deutsche und internationale IT-Geschäft nach mehreren schwierigen Jahren ebenfalls wieder im Aufwind. Die Hightech-Wirtschaft sei mit der CeBIT 2011 hoch zufrieden, sagte Präsident August-Wilhelm Scheer: "Eine große Mehrheit der Aussteller hat volle Auftragsbücher und geht sehr optimistisch ins Nach-Messe-Geschäft."

Scheer erwartet, dass der Umsatz mit Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in diesem Jahr voraussichtlich um zwei Prozent auf 145,5 Milliarden Euro steigt. Im nächsten Jahr solle der Markt abermals um zwei Prozent wachsen. Hohe Steigerungsraten werde vor allem das CeBIT-Kernthema Cloud Computing erreichen. Die Speicherung und Bereitstellung von Daten aus dem Internet könnte die IT-Welt enorm verändern.