Halle (dpa). Auf dem Gelände der ehemaligen Waggonbau Ammendorf sollen weitere Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Autozulieferer S.M.A. Metalltechnik GmbH & Co. KG kündigte gestern an, in den kommenden Jahren die Zahl der Beschäftigten von 100 auf 200 zu erhöhen. Die S.M.A. Metalltechnik beliefert unter anderem VW, Porsche und BMW mit Heiz-, Kühl- und Schmierleitungen. Der Automobilzulieferer ist eine Tochter der Beteiligungsgesellschaft Indus Holding AG mit Sitz im nordrhein-westfälischen Bergisch Gladbach.

Bislang investierte das Unternehmen 1,5 Millionen Euro an dem Standort Halle-Ammendorf. Weitere 2,5 Millionen sollen in den kommenden Jahren folgen. Einen zeitlichen Rahmen nannte das Unternehmen nicht. Wann die Investition abgeschlossen sein wird, sei auch von der Marktlage abhängig, sagte eine Sprecherin.

Halle habe sich gegen Standorte in Tschechien, Polen, Slowenien und Südafrika durchgesetzt und konnte vor allem durch exzellente Verkehrsanbindung, die gute Infrastruktur und die Nähe zu Automobilherstellern punkten, sagte Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU). Die Indus Holding ist bereits seit 2009 am Standort aktiv.