Brüssel(dpa). Diesel könnte im Vergleich zu Benzin teurer werden. Die EU-Kommission will am Mittwoch eine neue Energiesteuer-Richtlinie vorstellen. Sie sieht vor, dass Kraft und Heizstoffe in Zukunft nicht mehr nach ihrer Menge, sondern nach ihrem Energiegehalt besteuert werden. Dies sagte ein Sprecher des zuständigen EU-Kommissars Algirdas Semetain Brüssel. Der Energiegehalt von Diesel ist höher als der von Benzin.Hinzu solle ein Aufschlag für den Ausstoß von Kohlendioxid kommen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Da ein Liter Diesel viel energiehaltiger ist als ein Liter Benzin, müsste sich der Dieselkraftstoff deutlich verteuern. Nach Berechnungen der EU-Kommission und der Autobranche, auf die sich die Zeitung beruft, müsste der Mindeststeuersatz für Diesel 17 Prozent über dem für Benzin liegen. Derzeit wird Diesel hierzulande mit 47 Cent pro Liter besteuert, Benzin mit 64 Cent. Wenn Deutschland den Satz für Benzin nicht senkt, müsste der Preis für Diesel auf knapp 75 Cent steigen.

Die führende deutsche Tankstellenkette Aral wird künftig an ihren 2500 Stationen wieder das gewohnte Superbenzin mit fünf Prozent Ethanol (E5) und 95 Oktan anbieten. Damit komme Aral dem Wunsch der Kunden nach, erklärte Aral-Tankstellenchef Stefan Brok gestern in Bochum. Gleichzeitig werde die vorübergehend ausgesetzte Umrüstung auf Super E10 mit zehn Prozent Bio-Ethanol in Nord- und Westdeutschland wieder aufgenommen. Künftig gibt es an den Aral-Tankstellen damit drei Benzinsorten: Superbenzin E5 und E10 mit 95 Oktan sowie eine Premium-Sorte mit 98 Oktan oder mehr.

Damit kommen auf Aral und vermutlich auf die gesamte Branche nochmals hohe Umrüstungskosten zu.