Berlin (dpa). Die deutsche Bauwirtschaft richtet sich auf ein "Krisenjahr" 2011 ein. Noch sei die Lage der Branche wegen der Konjunkturpakete vergleichsweise gut, sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, gestern in Berlin. Diese Aufträge würden aber in diesem Jahr abgearbeitet.

Zudem sei zu erwarten, dass Städte und Gemeinden ihre Investitionen dann drastisch zusammenstreichen. "Wir werden einen deutlichen Rückgang der öffentlichen Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Euro haben", sagte Schneider. Der Wirtschaftsbau werde bestenfalls vor sich hindümpeln. Die Hoffnungen ruhten deshalb auf dem Wohnungsbau.