Stuttgart (ddp). Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft weitet offenbar die Ermittlungen gegen den ehemaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking aus. Die Behörde prüfe, ob sich der Manager schon früher und umfassender als bislang angenommen der Marktmanipulation schuldig gemacht hat, berichtet die "Sonntag aktuell". Statt wie bisher den Zeitraum Februar bis Juni 2009 durchleuchten die Ermittler künftig zusätzlich die Monate ab Herbst 2008, hieß es.

Zudem sei der Verdacht auf Manipulation des Aktienkurses um den Punkt "sonstiger Täuschungshandlungen" erweitert worden. Hintergrund der Untersuchung sind heftige Kursbewegungen der VW-Aktie im Zuge des Übernahmeversuchs durch Porsche.