Magdeburg (ts). Der REFA-Landesverband Sachsen-Anhalt hat gestern Abend in Magdeburg einen runden Geburtstag gefeiert. Auf einer Festveranstaltung im Palais am Fürstenwall blickte der Verband gemeinsam mit Verbandsmitgliedern und Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf seine Geschichte zurück, die mit der Gründung des Verbandes vor 20 Jahren am selben Ort begonnen hatte.

"Der Landesverband trägt mit seiner Arbeit dazu bei, dass Unternehmen in Sachsen-Anhalt notwendige organisatorische Anpassungsprozesse erfolgreich bewältigen können", würdigte Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) dessen Wirken. Im Zentrum stehe dabei die Förderung von Wissenschaft und Bildung in den Bereichen Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung. Dieser ganzheitliche Ansatz sei eine Voraussetzung für langfristige und erfolgreiche Unternehmens- und Wirtschaftsentwicklungen.

Der REFA-Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung e.V. – 1924 als Reichsausschuss für Arbeitszeitermittlung gegründet – gilt als Deutschlands älteste und bedeutendste Organisation für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung sowie betriebliche Weiterbildung. Der Landesverband besteht aus dem REFA-Zentrum Magdeburg (Sachsen-Anhalt Nord) und dem REFA-Zentrum Halle (Sachsen-Anhalt Süd).

Der REFA-Verband ist eine gemeinnützige Organisation. "Ein Großteil der Arbeit wird dabei durch ehrenamtliches Engagement getragen", fügte Haseloff hinzu: "Für dieses Engagement danke ich allen im Verband Aktiven herzlich."