Bonn (dpa). Die Deutsche Telekom plant den Rückzug von der New Yorker Börse (NYSE). Dazu sollen die Aktien von der Wall Street abgezogen werden. Auf diese Weise sollen die Finanzberichterstattung vereinfacht und Kosten gespart werden, teilte der Konzern gestern mit. Im Zuge des sogenannten Delistings werde die Telekom auch nicht mehr an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Comission (SEC) berichten. Entsprechende Anträge würden über die NYSE der Behörde eingereicht. Die Telekom rechnet damit, dass der Rückzug am 21. Juni 2010 in Kraft tritt.