Delitzsch/Halle (dpa). Nicht mehr gefragt und eingestellt: Die alte DDR-Traditions-Schokoladenmarke "Delitzscher" verschwindet aus den Regalen. "Sie hatte nicht mehr das Potenzial dafür, am Markt Bestand zu haben", sagte Tino Müller, Marketing-Verantwortlicher bei der Halloren-Schokoladenfabrik in Halle.

Halloren hatte 2008 das damals insolvente Delitzscher Schokoladenwerk übernommen. "Die Marke "Delitzscher" wurde mit Sicherheit in Delitzsch von den Kunden angenommen und auch in Sachsen oder Sachsen-Anhalt – aber über diese Region hinaus nicht."

Das 1894 gegründete Delitzscher Werk hatte die Marke in den 50er Jahren geschaffen. Mit dem Ende der DDR verschwand sie, 2003 wurde sie wiederbelebt. Zuletzt gab es in der Verpackung Weinbrandbohnen, Weinbrandkirschen und Irish-Cream-Pralinen. Die Produkte werden immer noch hergestellt und unter den drei verbliebenen Marken des Delitzscher Werkes angeboten: Böhme, Lohmann und Laroshell.

Halloren beschäftigt in dem rund 30 Kilometer von Halle entfernten Werk derzeit 160 Mitarbeiter. Vor der Insolvenz gab es in Delitzsch 250 Arbeitsplätze. In diesem Jahr will die Mutter-Firma eine Million Euro in das Werk investieren. Auch neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden.