Frankfurt/Main (dpa). Unter den rund 150 Beschuldigten des mutmaßlichen Umsatzsteuer-Karussells sind auch sieben Angestellte der Deutschen Bank. Ein Sprecher des größten deutschen Geldinstituts bestätigte gestern entsprechende Informationen der Tageszeitung "Die Welt". Die Frankfurter Zentrale der Bank war am Mittwoch mit einem Großaufgebot von Polizisten und Steuerfahndern durchsucht worden. Die Hessische Generalstaatsanwaltschaft beschuldigt rund 150 Personen, beim Handel mit Emissionsrechten 180 Millionen Euro Umsatzsteuern hinterzogen zu haben.