Leipzig (dpa). Bei Rotkäppchen-Mumm knallen die Korken. Der Primus auf dem deutschen Sektmarkt hat 2009 weiter zugelegt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freyburg und Standorten in Hessen, Baden-Württemberg und Thüringen baute seinen Marktanteil bei Sekt um 3,2 Prozentpunkte auf 46,5 Prozent aus. "Das Geschäftsjahr stimmt uns mehr als zufrieden", sagte Unternehmenschef Gunter Heise gestern zur Bilanz.

Das Unternehmen verkaufte im vorigen Jahr 211,9 Millionen Flaschen Sekt, Spirituosen und Wein, 6,6 Prozent mehr als 2008. Den größten Anteil hatte erneut der Sekt mit 157,1 Millionen Flaschen. Davon fährt die Marke Rotkäppchen mit 104,1 Millionen Flaschen den Löwenanteil ein. Der Gesamtumsatz kletterte um fünf Prozent auf 778 Millionen Euro. Über die Gewinnsituation macht das Unternehmen keine Angaben.

Die Sektkellerei hatte sich mit der Übernahmen der Marken Mumm, Jules-Mumm, MM Extra und dem Premium-Sekt Geldermann an die Spitze im Markt katapultiert. Die Gruppe hat 529 Mitarbeiter.