Magdeburg. Die Universität Magdeburg will die Schlaganfallversorgung in Sachsen-Anhalt deutlich verbessern. Dazu sollen bis Ende des Jahres drei weitere Kliniken an ein telemedizinisches Netzwerk des Universitätsklinikums angeschlossen werden, wie es gestern bei der Präsentation des Projektes in Magdeburg hieß.

Bisher können bereits Patienten in Stendal und Halberstadt von Magdeburg aus mitversorgt werden. Sie werden per Videokonferenz zum Universitätsklinikum zugeschaltet. Die dortigen Schlaganfall-Spezialisten sagen und zeigen den Ärzten in den Außenstellen, wie diese vorgehen müssen. Seit Projektstart im Juni wurden bereits rund 50 Patienten auf diese Weise behandelt.

Das TASC ( Telemedical Acute Stroke Care, Telemedizinische Akutversorgung von Schlaganfallpatienten ) genannte Projekt wird vom Bundesforschungsministerium im Rahmen der Innovationsinitiative " Unternehmen Region " für die neuen Länder bis Mai 2011 mit rund 1, 5 Millionen Euro gefördert. Das Interaktionszentrum Entrepreneurship der Universität kooperiert dabei mit dem Lehrstuhl für medizinische Telematik und Medizintechnik sowie der Klinik für Neurologie, dem Institut für Neuroradiologie und der Stroke Unit ( Schlaganfalleinheit ) des Universitätsklinikums. Der Bund verspricht sich von dem Projekt wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Telemedizin in ganz Deutschland.