• 28. Juli 2015



Sie sind hier:




Agenturen für Arbeit in Sachsen-Anhalt ziehen Bilanz im Berufsberatungsjahr


Bewerber mit gutem Schulabschluss haben auf dem Lehrstellenmarkt die Wahl

08.11.2011 05:28 Uhr |


Von Bettina Koch


Das Berufsberatungsjahr 2010/11 ist zu Ende. In Sachsen-Anhalt kamen auf 95 Ausbildungsstellen 100 Bewerber. Der Anteil betrieblicher Lehrstellen ist gewachsen.

Anzeige

Magdeburg l "Schulabgänger mit guten Abschlüssen können sich die Stellen aussuchen, Lehrstellenmangel ist derzeit kein Thema", sagte gestern Matthias Kaschte, Chef der Agentur für Arbeit Magdeburg. Zum Abschluss des Berufsberatungsjahres besuchte er den Autozulieferer IFA Rotorion in Haldensleben - Entwickler und Produzent unter anderem von Längs-, Seiten- und Gelenkwellen. Die IFA-Gruppe nehme ihre Verantwortung für die Ausbildung sehr ernst, betonte der Agenturchef.

Im Agenturbezirk Magdeburg seien noch 16 Bewerber unversorgt. "Diese 16 werden in den nächsten Tagen noch von uns hören", so Kaschte. Gut hundert Lehrstellen sind noch unbesetzt. Allerdings passen die Wünsche von Bewerbern und Unternehmen nicht immer zusammen. Und die Firmen nehmen auch nicht jeden.

"Wir brauchen mehr Zerspanungsmechaniker", sagte IFA-Personalchef Torsten Fritz. Aber die Bewerber müssen fit in Mathe und Naturwissenschaften sein, zuverlässig und engagiert. In diesem Jahr haben fünf junge Männer und drei junge Frauen die Ausbildung in diesem Beruf begonnen.

Die Bewerber müssen einen Einstellungstest mit 40 Fragen bestehen und sich in einem persönlichen Gespräch beweisen. "Jede Maschine wird über Computer gesteuert, die Arbeit ist anspruchsvoll", betonte der technische Ausbilder Bernd Sollors.

Die Azubis Robert Karow und Erik Braumann, Zerspanungsmechaniker im 4. Lehrjahr, stehen kurz vor den Prüfungen. Bei IFA haben sie ihren Beruf von der Pike auf gelernt - von der einfachen Drehmaschine bis zur CNC-Maschine. Sie wissen, wie man sein Werkzeug selbst schleift und können Programme schreiben. Auf die Prüfungen werden sie bestens vorbereitet, berichteten beide.

"Unsere Lehrlinge bekommen viel Fürsorge und Unterstützung. Wir wollen, dass alle die Prüfungen gut bestehen, und wir wollen möglichst viele übernehmen", so Personalchef Fritz. Neben Zerspanungsmechanikern werden bei IFA Industriemechaniker, Werkstoffprüfer, Lageristen und Logistiker sowie Azubis in kaufmännischen Berufen ausgebildet.

IFA Rotorion mit mehr als 1000 Mitarbeitern an drei Standorten in Sachsen-Anhalt bildet gegenwärtig 61 Lehrlinge und 15 Studenten dual aus. In den nächsten vier bis fünf Jahren soll die Zahl der Azubis auf 100 aufgestockt werden. Mit den Standorten in den USA hat die IFA-Gruppe 1300 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 350 Millionen Euro, Tendenz steigend.

Insgesamt wurden im abgelaufenen Berufsberatungsjahr in Sachsen-Anhalt 13981 Ausbildungsbewerber betreut. 13312 Lehrstellen waren gemeldet. Davon waren 11101 betriebliche Lehrstellen (83 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs um gut 6 Prozent. "Die Unternehmen bieten mehr Ausbildungsplätze an, weil sie merken, dass sie jetzt ihre Fachkräfte von morgen an sich binden müssen", erklärte Kay Senius, Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit.

Wegen des guten betrieblichen Angebots seien die außerbetrieblichen Ausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr um 29,6 Prozent auf 2211 Plätze reduziert worden. In Sachsen-Anhalt waren zuletzt noch 288 Bewerber unversorgt und 652 Lehrstellen unbesetzt. Senius appellierte an die Unternehmen, auch schwächeren Bewerbern eine Chance zu geben.

Kaschte stellte fest, dass sich rund 40 Prozent der Bewerber auf insgesamt 10 Berufe konzentrieren. Viele junge Frauen wollen Verkäuferin im Einzelhandel werden. Und seit Kochen im Fernsehen kult ist, träumen Männer von einer Karriere als Koch. Gerade technische Berufe böten jedoch Männern und Frauen gute Per- spektiven, so Kaschte. Seite 5



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2011-11-08 05:28:59
Letzte Änderung am 2011-11-08 05:28:59

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Apple iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und informieren

Anzeige

Wirtschaft & Börse


Kommentar


Steffen Honig zu Türkei und Nato-Hilfe: Kein Fall für das Bündnis
Steffen Honig

Bei der Nato schrillen die Alarmglocken: Der Kampf gegen die Islamischen Staat könnte von der... mehr


28.07.2015 00:00 Uhr

Christopher Kissmann zur Affäre um die Jahnhalle: Wahrheit liegt in der Mitte
Christopher Kissmann

Die Vorwürfe der EU wogen schwer: Die Kontrolle der Fördermittel für die Wolmirstedter Jahnhalle... mehr


26.07.2015 19:27 Uhr

Eine Frage der Macht
Steffen Honig zu türkischen Angriffen auf den IS

Fundamentaler Schwenk der Türkei: Mit den Luftangriffen auf den Islamischen Staat und der Öffnung... mehr


25.07.2015 08:56 Uhr


Weitere Kommentare
Anzeige

Thema des Tages


Kurden-Konflikt: Ankara beendet Friedensprozess
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erklärt den Friedensprozess mit den Kurden für beendet.

Istanbul - Die Türkei wünscht von der Nato vor allem politische Unterstützung im Kampf gegen den... weiterlesen


28.07.2015 21:21 Uhr

Türkei erklärt Friedensprozess mit Pkk für beendet
"Es ist nicht möglich einen Lösungsprozess fortzuführen mit denjenigen, die die Einheit und Integrität der Türkei untergraben": Recep Tayyip Erdogan.

Brüssel/Ankara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat unmittelbar vor einer... weiterlesen


28.07.2015 21:21 Uhr

Analyse: Türkei alarmiert Nato-Partner
Eine Türkische Patrouille in der Provinz Sirnak.

Brüssel - Muss die Nato in den Krieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingreifen... weiterlesen


28.07.2015 17:53 Uhr

Ankara fordert von Nato-Partnern keine zusätzliche Präsenz
"Türkei verfügt über sehr fähige Streitkräfte. Das ist die zweitgrößte Armee in der Allianz": Nato-GeneraLsekretär Jens Stoltenberg.

Brüssel - Die Türkei fordert von ihren Nato-Partnern vorerst keine militärische Unterstützung im... weiterlesen


28.07.2015 15:35 Uhr

Wann wurden Artikel 4 und 5 des Nato-Vertrags genutzt?
US Air Force F-15 Maschinen auf der NATO Airbase im südtürkischen Incirlik.

Brüssel - Artikel 4 sieht Beratungen der Nato-Staaten vor, wenn einer von ihnen die Unversehrtheit... weiterlesen


28.07.2015 09:46 Uhr

Weitere Themen des Tages


Anzeige


Neueste Leserkommentare


Ich mag die Innovation von Herrn von Nathusius. Aber Herrn Minister Möllring so hoch zuloben ist völlig Weltfremd. Wer wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal, hintereinander, als schlechtester Wirtschaftsminister gekürt? Richtig - Herrr Möllring. Herr Möllring schadet Sachsen-Anhalt. Er will nur sein Geld und mehr nicht. Er ist und bleibt Hildesheimer und wird deshalb nicht einmal seinen Hauptwohnsitz nach Sachsen-Anhalt verlegen. Wir haben hier so viele Qualifizierte Menschen, aber die Regierung Haseloff nimmt nur Personen aus anderen Bundesländer. Die Junge Union postet bei Facebook, dass Hartmut Möllring ein toller Minister ist. Auch die Junge Union ist in Sachsen -Anhalt völlig Weltfremd. Die haben keine Ahnung, was die Menschen bewegt. Die Arbeit von IFA Rotorion ist beispielhaft. Aber nicht der Wirtschaftsminister hat seinen Anteil daran, sondern die Menschen aus Sachsen-Anhalt. Wir brauchen in der Wirtschaft mehr Menschlichkeit und weniger Profit.

von berndmann09 am 28.07.2015, 18:54 Uhr

Dass die Schaukeln aber gegenseitig den Domblick verdecken, find ich mächtig unpassend. Zumindest bei den beiden Exemplaren im Foto gefällt es mir nicht, dass man dann also die anderen Schaukelnden mit auf dem eigenen Foto hat. Trauriger Schnellschuss. Die eine, und einzig wahre Schaukel war nicht ohne Grund ein Anlaufpunkt. Und man hat doch gern gewartet. Auch qualitativ scheint es enorme Unterschiede zwischen den Nachkömmlingen und dem Original zu geben. Schade.

von Zwillingsmama am 28.07.2015, 15:43 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen