• 16. September 2014



Sie sind hier:



Agenturen für Arbeit in Sachsen-Anhalt ziehen Bilanz im Berufsberatungsjahr


Bewerber mit gutem Schulabschluss haben auf dem Lehrstellenmarkt die Wahl

08.11.2011 05:28 Uhr |


Von Bettina Koch


Das Berufsberatungsjahr 2010/11 ist zu Ende. In Sachsen-Anhalt kamen auf 95 Ausbildungsstellen 100 Bewerber. Der Anteil betrieblicher Lehrstellen ist gewachsen.

Anzeige

Magdeburg l "Schulabgänger mit guten Abschlüssen können sich die Stellen aussuchen, Lehrstellenmangel ist derzeit kein Thema", sagte gestern Matthias Kaschte, Chef der Agentur für Arbeit Magdeburg. Zum Abschluss des Berufsberatungsjahres besuchte er den Autozulieferer IFA Rotorion in Haldensleben - Entwickler und Produzent unter anderem von Längs-, Seiten- und Gelenkwellen. Die IFA-Gruppe nehme ihre Verantwortung für die Ausbildung sehr ernst, betonte der Agenturchef.

Im Agenturbezirk Magdeburg seien noch 16 Bewerber unversorgt. "Diese 16 werden in den nächsten Tagen noch von uns hören", so Kaschte. Gut hundert Lehrstellen sind noch unbesetzt. Allerdings passen die Wünsche von Bewerbern und Unternehmen nicht immer zusammen. Und die Firmen nehmen auch nicht jeden.

"Wir brauchen mehr Zerspanungsmechaniker", sagte IFA-Personalchef Torsten Fritz. Aber die Bewerber müssen fit in Mathe und Naturwissenschaften sein, zuverlässig und engagiert. In diesem Jahr haben fünf junge Männer und drei junge Frauen die Ausbildung in diesem Beruf begonnen.

Die Bewerber müssen einen Einstellungstest mit 40 Fragen bestehen und sich in einem persönlichen Gespräch beweisen. "Jede Maschine wird über Computer gesteuert, die Arbeit ist anspruchsvoll", betonte der technische Ausbilder Bernd Sollors.

Die Azubis Robert Karow und Erik Braumann, Zerspanungsmechaniker im 4. Lehrjahr, stehen kurz vor den Prüfungen. Bei IFA haben sie ihren Beruf von der Pike auf gelernt - von der einfachen Drehmaschine bis zur CNC-Maschine. Sie wissen, wie man sein Werkzeug selbst schleift und können Programme schreiben. Auf die Prüfungen werden sie bestens vorbereitet, berichteten beide.

"Unsere Lehrlinge bekommen viel Fürsorge und Unterstützung. Wir wollen, dass alle die Prüfungen gut bestehen, und wir wollen möglichst viele übernehmen", so Personalchef Fritz. Neben Zerspanungsmechanikern werden bei IFA Industriemechaniker, Werkstoffprüfer, Lageristen und Logistiker sowie Azubis in kaufmännischen Berufen ausgebildet.

IFA Rotorion mit mehr als 1000 Mitarbeitern an drei Standorten in Sachsen-Anhalt bildet gegenwärtig 61 Lehrlinge und 15 Studenten dual aus. In den nächsten vier bis fünf Jahren soll die Zahl der Azubis auf 100 aufgestockt werden. Mit den Standorten in den USA hat die IFA-Gruppe 1300 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 350 Millionen Euro, Tendenz steigend.

Insgesamt wurden im abgelaufenen Berufsberatungsjahr in Sachsen-Anhalt 13981 Ausbildungsbewerber betreut. 13312 Lehrstellen waren gemeldet. Davon waren 11101 betriebliche Lehrstellen (83 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs um gut 6 Prozent. "Die Unternehmen bieten mehr Ausbildungsplätze an, weil sie merken, dass sie jetzt ihre Fachkräfte von morgen an sich binden müssen", erklärte Kay Senius, Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit.

Wegen des guten betrieblichen Angebots seien die außerbetrieblichen Ausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr um 29,6 Prozent auf 2211 Plätze reduziert worden. In Sachsen-Anhalt waren zuletzt noch 288 Bewerber unversorgt und 652 Lehrstellen unbesetzt. Senius appellierte an die Unternehmen, auch schwächeren Bewerbern eine Chance zu geben.

Kaschte stellte fest, dass sich rund 40 Prozent der Bewerber auf insgesamt 10 Berufe konzentrieren. Viele junge Frauen wollen Verkäuferin im Einzelhandel werden. Und seit Kochen im Fernsehen kult ist, träumen Männer von einer Karriere als Koch. Gerade technische Berufe böten jedoch Männern und Frauen gute Per- spektiven, so Kaschte. Seite 5



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-11-08 05:28:59
Letzte Änderung am 2011-11-08 05:28:59

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Wirtschaft & Börse


Anzeige

Kommentar


Steffen Honig zum Umgang der CDU mit der AfD: Fade Suppe
Steffen Honig

Seit Aufstieg und Absturz der Republikaner in den 1980er Jahren galt es als ungeschriebenes... mehr


16.09.2014 00:00 Uhr

Matthias Stoffregen zum Ost-Arbeitsmarkt: Wertschöpfung ist wichtig
Matthias Stoffregen

Arbeitsplätze fallen nicht einfach so vom Himmel, für sie gibt es auch keine Patent-Rezepte... mehr


16.09.2014 00:00 Uhr

Alois Kösters zur SPD-Wahlschlappe in Thüringen: SPD-Führung hat Schuld
Alois Kösters

Den weiteren Verfall der SPD in Thüringen hat die dortige Führung zu verantworten... mehr


16.09.2014 00:00 Uhr


Weitere Kommentare

Thema des Tages


Hintergrund: Überziehungszinsen sinken nur langsam
Euro-Skulptur in Frankfurt am Main vor der alten Zentrale der Europäischen Zentralbank.

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins praktisch abgeschafft: Der Zinssatz... weiterlesen


16.09.2014 14:45 Uhr

Stiftung Warentest: Konto-Überziehen noch immer zu teuer
Bankentürme in Frankfurt am Main.

Berlin - Rutscht das Konto ins Minus, wird es teuer. Zu teuer, meinen Finanztester - auch wenn... weiterlesen


16.09.2014 12:41 Uhr

Geldmaschine Dispozins: Überziehen noch immer zu teuer
Wer ins Minus rutscht, muss Dispozinsen bis zu 14,25 Prozent zahlen.

Berlin - Rutscht das Konto ins Minus, wird es teuer. Zu teuer, meinen Finanztester - auch wenn... weiterlesen


16.09.2014 12:40 Uhr

Ägyptens Präsident Mursi will Rede halten

Kairo - Angesichts der neuen Gewalt in Ägypten mit mehreren Toten will sich Präsident Mohammed Mursi... weiterlesen


06.12.2012 10:37 Uhr

CDU-Parteitag will Merkel erneut küren

Hannover - Nach der internen Einigung über die Mütter-Renten kann die CDU heute beruhigt ihre... weiterlesen


04.12.2012 10:47 Uhr

Weitere Themen des Tages

Neueste Leserkommentare


Die Steinerne Bücke ist seit der ersten Jahrhundertflut 2002 vor 12 Jahren (!!) stark beschädigt und nicht mehr benutzbar. Warum diese nicht instandgesetzt wurde wie andere Bauwerke mit Flutschäden, ist ein Rätsel. Noch ein größeres ist: warum die kleine Gemeinde Gübs den Wiederaufbau schultern muss und nicht etwas das Land, welches eigentlich für die Hochwasserschutzanlage des Umflutkanals verantwortlich zeichnet.

von BastiWilke am 15.09.2014, 10:26 Uhr

Die Steinerne Bücke ist seit der ersten Jahrhundertflut 2002 vor 12 Jahren (!!) stark beschädigt und nicht mehr benutzbar. Warum diese nicht instandgesetzt wurde wie andere Bauwerke mit Flutschäden, ist ein Rätsel. Noch ein größeres ist: warum die kleine Gemeinde Gübs den Wiederaufbau schultern muss und nicht etwas das Land, welches eigentlich für die Hochwasserschutzanlage des Umflutkanals verantwortlich zeichnet.

von BastiWilke am 15.09.2014, 10:26 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen