• 23. Oktober 2014



Sie sind hier:



Agenturen für Arbeit in Sachsen-Anhalt ziehen Bilanz im Berufsberatungsjahr


Bewerber mit gutem Schulabschluss haben auf dem Lehrstellenmarkt die Wahl

08.11.2011 05:28 Uhr |


Von Bettina Koch


Das Berufsberatungsjahr 2010/11 ist zu Ende. In Sachsen-Anhalt kamen auf 95 Ausbildungsstellen 100 Bewerber. Der Anteil betrieblicher Lehrstellen ist gewachsen.

Anzeige

Magdeburg l "Schulabgänger mit guten Abschlüssen können sich die Stellen aussuchen, Lehrstellenmangel ist derzeit kein Thema", sagte gestern Matthias Kaschte, Chef der Agentur für Arbeit Magdeburg. Zum Abschluss des Berufsberatungsjahres besuchte er den Autozulieferer IFA Rotorion in Haldensleben - Entwickler und Produzent unter anderem von Längs-, Seiten- und Gelenkwellen. Die IFA-Gruppe nehme ihre Verantwortung für die Ausbildung sehr ernst, betonte der Agenturchef.

Im Agenturbezirk Magdeburg seien noch 16 Bewerber unversorgt. "Diese 16 werden in den nächsten Tagen noch von uns hören", so Kaschte. Gut hundert Lehrstellen sind noch unbesetzt. Allerdings passen die Wünsche von Bewerbern und Unternehmen nicht immer zusammen. Und die Firmen nehmen auch nicht jeden.

"Wir brauchen mehr Zerspanungsmechaniker", sagte IFA-Personalchef Torsten Fritz. Aber die Bewerber müssen fit in Mathe und Naturwissenschaften sein, zuverlässig und engagiert. In diesem Jahr haben fünf junge Männer und drei junge Frauen die Ausbildung in diesem Beruf begonnen.

Die Bewerber müssen einen Einstellungstest mit 40 Fragen bestehen und sich in einem persönlichen Gespräch beweisen. "Jede Maschine wird über Computer gesteuert, die Arbeit ist anspruchsvoll", betonte der technische Ausbilder Bernd Sollors.

Die Azubis Robert Karow und Erik Braumann, Zerspanungsmechaniker im 4. Lehrjahr, stehen kurz vor den Prüfungen. Bei IFA haben sie ihren Beruf von der Pike auf gelernt - von der einfachen Drehmaschine bis zur CNC-Maschine. Sie wissen, wie man sein Werkzeug selbst schleift und können Programme schreiben. Auf die Prüfungen werden sie bestens vorbereitet, berichteten beide.

"Unsere Lehrlinge bekommen viel Fürsorge und Unterstützung. Wir wollen, dass alle die Prüfungen gut bestehen, und wir wollen möglichst viele übernehmen", so Personalchef Fritz. Neben Zerspanungsmechanikern werden bei IFA Industriemechaniker, Werkstoffprüfer, Lageristen und Logistiker sowie Azubis in kaufmännischen Berufen ausgebildet.

IFA Rotorion mit mehr als 1000 Mitarbeitern an drei Standorten in Sachsen-Anhalt bildet gegenwärtig 61 Lehrlinge und 15 Studenten dual aus. In den nächsten vier bis fünf Jahren soll die Zahl der Azubis auf 100 aufgestockt werden. Mit den Standorten in den USA hat die IFA-Gruppe 1300 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 350 Millionen Euro, Tendenz steigend.

Insgesamt wurden im abgelaufenen Berufsberatungsjahr in Sachsen-Anhalt 13981 Ausbildungsbewerber betreut. 13312 Lehrstellen waren gemeldet. Davon waren 11101 betriebliche Lehrstellen (83 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs um gut 6 Prozent. "Die Unternehmen bieten mehr Ausbildungsplätze an, weil sie merken, dass sie jetzt ihre Fachkräfte von morgen an sich binden müssen", erklärte Kay Senius, Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit.

Wegen des guten betrieblichen Angebots seien die außerbetrieblichen Ausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr um 29,6 Prozent auf 2211 Plätze reduziert worden. In Sachsen-Anhalt waren zuletzt noch 288 Bewerber unversorgt und 652 Lehrstellen unbesetzt. Senius appellierte an die Unternehmen, auch schwächeren Bewerbern eine Chance zu geben.

Kaschte stellte fest, dass sich rund 40 Prozent der Bewerber auf insgesamt 10 Berufe konzentrieren. Viele junge Frauen wollen Verkäuferin im Einzelhandel werden. Und seit Kochen im Fernsehen kult ist, träumen Männer von einer Karriere als Koch. Gerade technische Berufe böten jedoch Männern und Frauen gute Per- spektiven, so Kaschte. Seite 5



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-11-08 05:28:59
Letzte Änderung am 2011-11-08 05:28:59

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Wirtschaft & Börse


Anzeige

Kommentar


Matthias Stoffregen zu den Arbeitsgerichten: Kolb scheut den Konflikt
Matthias Stoffregen

Justizministerin Angela Kolb (SPD) hält vor allem deshalb an ihren unzureichenden Personalplanungen... mehr


23.10.2014 00:00 Uhr

Alois Kösters zu Mindestlohn und Taxitarifen: Mindestlohn zahlen alle
Alois Kösters

Über 80 Prozent aller Wahlberechtigten sollen sich laut Umfragen 2013 für den Mindestlohn... mehr


23.10.2014 00:00 Uhr

Steffen Honig zur neuen EU-Kommission: Junckers warmer Regen
Steffen Honig

Die vom Europäischen Parlament durchgedrückten Wechsel auf zwei Kommissarsposten waren letztlich nur... mehr


23.10.2014 00:00 Uhr


Weitere Kommentare

Thema des Tages


Premierminister: "Kanada wird niemals eingeschüchtert sein"
Ein Manne hatte einen Soldaten erschossen, dann griff er das Parlamentsgebäude in Ottawa an.

Ottawa - Nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat... weiterlesen


23.10.2014 12:13 Uhr

Bericht: Parlaments-Sergeant in Kanada erschießt Attentäter
Anspannung in Ottawa nach den Schüssen im Parlament.

Ottawa - Nach dem Anschlag in Ottawa gibt es Medienberichten zufolge einen Helden: Kevin Vickers... weiterlesen


23.10.2014 12:09 Uhr

Viele offene Fragen nach Anschlag in Ottawa  
Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen.

Ottawa - Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im... weiterlesen


23.10.2014 11:10 Uhr

Analyse: Schüsse in der Idylle
Anteilnahme in Ottawa.

Ottawa - "Mama, mir geht es gut. Ich verstecke mich", twitterte Michelle Rempel aus Ottawa... weiterlesen


23.10.2014 06:46 Uhr

Nach Anschlag in Ottawa: Hintergründe sind noch unklar  
Regierungsviertel in Ottawa: Schwer bewaffnete Polizeibeamte im Einsatz.

Ottawa - Nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa mit zwei Toten... weiterlesen


23.10.2014 06:41 Uhr

Weitere Themen des Tages

Neueste Leserkommentare


Frau Budde hat eiskalt gelogen: EU VO 1083/2006 Art 57 gibt 5 Jahre als Zweckbindungsfrist vor. EU VO 1303/2013 Art 71 gibt 5 Jahre Zweckbindungsfrist vor und EU VO 1698/2005 Art 72 gibt 5 Jahre Zweckbindung vor. Auch wenn bei baulichen Maßnahmen 5 Jahre zu wenig sind, mMn ist der Gestaltungsspielraum für Stark III sehr viel höher als es dem Bürger weiß gemacht werden soll. Der Demografiecheck und die Deffinition WAS bestandsfähig ist, sind zu 100% in Sachsen-Anhalt zu regeln. -- Fakt: Wenn das Land definiert, dass 20 Schüler ausreichend sind, gibt es von der EU kein Vetorecht. Denn Bildung ist Ländersache. -- Wer uns ständig mit falschen Informationen versorgt sollte sich mal seinen Amtseid durchlesen.

von ernst48 am 23.10.2014, 07:37 Uhr

Der Rappbodetunnel ist ein beleibtes Ziel von Motorad- und Autofahrern. Was sich dort meist abspielt ist allgemein bekannt. Ob Rüttelstreifen oder eine Ampel gegen den alltäglichen Wahnsinn helfen, wird sich zeigen. In meinen Augen sollte aber ein anderer Gesichtspunkt mit betrachtet werden. Nicht umsonst wird der Tunnel als "Soundröhre" im Harz bezeichnet. In meinen Augen sollte überlegt werden ob nicht eventuell mit Lärmschutzmaßnahmen etwas erreicht werden kann. Der besondere Reiz des Tunnels ist für Motorradfahrer die gute Akustik. MfG OO

von OscarO am 22.10.2014, 18:43 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen