Ein ganz besonderer Einsatz stand am Abend des 30. Dezember für die Kameraden der Biederitzer Ortsfeuerwehr an. Sie rückten mit drei Fahrzeugen und 22 Mann aus, um ihrem Wehrleiter Ronald Schmidt zum 50. Geburtstag zu gratulieren.

Biederitz l Großeinsatz mitten im Ort: Mit großem "Tatütata" und Blaulicht rücken am Montagabend drei Feuerwehrfahrzeuge an der Woltersdorfer Straße an. Aus drei verschiedenen Richtungen sammelten sie sich an der Straßenkreuzung. Der Grund war zum Glück keine Katastrophe, bei der Menschenleben in Gefahr gerieten, sondern ein ausgesprochen freudiger. Wehrleiter Ronald Schmidt feierte seinen 50. Geburtstag, und seine Kameraden von der Biederitzer Ortsfeuerwehr kamen in voller Montur zum Gratulieren.

Allerdings stand vor dem Händeschütteln noch eine kleine Aufgabe für das Geburtstagskind. "Wir konnten ihn ja nicht einfach die Treppe herunter holen, das wäre zu einfach gewesen", schmunzelt der stellvertretende Wehrleiter Stephen Metscher.

"Diesen Blickwinkel habe ich ja selbst sonst gar nicht"

So steckten die Feuerwehrleute in Windeseile eine Leiter zusammen und "retteten" ihren Chef standesgemäß von seinem Balkon im ersten Stock des Hauses. "Das war schon mal was Besonderes. Diesen Blickwinkel habe ich ja sonst selbst gar nicht", stellte der Wehrleiter unten angekommen fest. Stephen Metscher fasste später amüsiert zusammen: "Gezuckt hat er nicht."

Die Rührung über den Besuch seiner Kameraden war ihm schon anzumerken, als nach und nach jeder der 22 Feuerwehrleute zum Gratulieren antrat. Da war bei der Vielzahl der Gratulanten schon ein wenig Schlangestehen angesagt. Auch Gemeindebürgermeister Kay Gericke und Pfarrer Johannes Henke ließen es sich nicht nehmen, Glückwünsche zu überbringen.

Auch Vertreter des Fördervereins der Feuerwehr, Nachbarn, Freunde und Bekannte nahmen den Einsatz der Feuerwehrleute zu Anlass, Ronald Schmidt zu gratulieren. "Ich habe ja schon ein bisschen damit gerechnet, dass mir heute noch etwas bevorsteht, weil ich diese Tradition auch kenne", gibt Ronald Schmidt später zu.

Feuerwehr hat nun Pause bei den runden Geburtstagen

Er habe aber nicht mit so vielen Gratulanten gerechnet und sich sehr darüber gefreut, dass so viele Leute an seinen Geburtstag gedacht haben.

Nach rund 20 Minuten war der Einsatz der Biederitzer Ortsfeuerwehr an diesem Abend beendet. Die Kameraden kehrten samt ihren Fahrzeugen wieder zum Gerätehaus zurück. Gefeiert wurde aber Silvester noch kräftig. "Ich habe zusammen mit den Kameraden von der Feuerwehr und meiner Schwester noch richtig gefeiert. Sie hat nämlich am gleichen Tag Geburtstag", verriet Ronald Schmidt noch.

Im neuen Jahr stehen für die Brandbekämpfer erst einmal keine Geburtstagseinsätze an. "Bis zu den nächsten runden Geburtstagen ist es noch ein bisschen hin", weiß Stephen Metscher.

 

Bilder