Burg l Bei der mittlerweile 8. Ihlelandschau des Rassegeflügelzuchtvereins (RGZV) Burg wird am Wochenende in der Stadthalle wieder lauthals gekräht, gegackert, gegurrt und geschnattert.

Die Mitglieder bereiten sich schon seit Wochen auf den jährlichen Höhepunkt vor. Immerhin: "Stattliche Puten sowie seltene Zwerghuhnrassen, wie zum Beispiel die auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehenden silberwachtelfarbigen Bassetten und eine Vielzahl unterschiedlicher Tauben, können die Besucher wieder bewundern", kündigt Miriam Mittendorf, Pressesprecherin des RGZV, an.

Insgesamt werden 366 Tiere zu sehen sein. Wie in den vergangenen Jahren unterstützen auch Gastaussteller den Burger Verein mit ihren Tieren und sorgen so für eine interessante Rassenvielfalt. Als Besonderheit wird eine Schauvoliere mit russischen Positurtümmlern aufgebaut.

Miriam Mittendorf und die Burger Zuchtfreunde hoffen auf starke Resonanz. "Uns liegt es am Herzen, das Interesse für dieses seltene Hobby weiterzugeben. Wir stellen uns deshalb gern den Fragen der Gäste. Auch die Jungzüchter beteiligen sich und wollen ebenso für ihre vorgestellten Tiere begeistern."

Zuvor werden fünf qualifizierte Preisrichter am Freitag das Federvieh unter die Lupe nehmen und mit Punkten bewerten.

Schirmherr der Veranstaltung ist wieder Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD).

Die Ihlelandschau kann Sonnabend, 11. Januar, von 9.30 bis 18 Uhr und Sonntag, 12. Januar, von 9.30 bis 14 Uhr besichtigt werden. Zur Eröffnung werden die Jungen und Mädchen der Kita "Regenbogen" ein kleines Programm aufführen und hoffen auf viele Zuschauer.

Auch für Essen und Trinken ist ausreichend gesorgt. Und bei einer Verlosung winken attraktive Preise.