Die Einwohnerzahl in Burg geht wieder leicht bergauf. Im Vergleich zu 2012 steht die Stadt Ende vergangenen Jahres mit 22 Bürgern im Plus. Eine Tendenz, die sich in den zurückliegenden Monaten abzeichnete.

Burg l Die Zeiten, in denen es jeden Monat bei den Einwohnerzahlen rapide bergab ging, scheinen endgültig vorbei zu sein. Burg weist mit der jüngsten Statistik wesentlich optimisterische Zahlen auf.

Mit Stichtag 31. Dezember 2013 sind 23 690 Bürger registriert, Ende 2012 waren es 23 668. Damit kann die Stadt mit ihren sechs Ortschaften das zurückliegende Jahr mit 22 zusätzlichen Personen abschließen. "Eine sehr positive Entwicklung", freute sich Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD). Der Zuzug aus der Region zeige für ihn, dass das Leben in der Stadt heute wieder an Attraktivität gewonnen habe. Zudem seien es oft pragmatische Gründe, weshalb Menschen in eine Stadt ziehen: die Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten oder kulturellen Einrichtungen werde mit zunehmendem Alter wichtiger. Außerdem, betonte er, zahlten sich die umfangreichen Sanierungsprogramme in der Altstadt aus. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Bedarf an Wohnungen auch bei jüngeren Leuten vorhanden und dieser in kürzester Zeit vermietet ist", betonte er. Rehbaum setzt in diesem Zusammenhang künftig auch auf Investitionen der Wohnungsbaugesellschaft.

Nichstdestotrotz bietet das Leben auf dem Dorf um Burg herum seine Reize. Darauf lässt auf jeden Fall eine stabile Bevölkerungsentwicklung in den Ortschaften schließen. Mit 1043 Personen bleibt Nie-gripp unangefochten der größte Ort - auch mit dem größten Zuwachs innerhalb eines Jahres. Im Jahr 2012 waren es 1020 Leute. Ein Grund dafür ist der Bau von Einfamilienhäusern beispielsweise am See oder die Erschließung von Lücken innerorts. In der Elbgemeinde hält die Nachfrage nach Baugrundstücken an.

Auch Parchau hat elf Mitbürger mehr als 2012 und ist damit der zweitgrößte Ort.

Das Baugeschehen in Reesen, unter anderem auf Schmidts Berg, führte dazu, dass die Einwohnerzahl von 525 auf 531 anwachsen konnte.

Detershagen kann einen Bürger mehr aufweisen (557).

14 Personen weniger als 2012 leben heute in Ihleburg (398), in Schartau sind es drei weniger (686).

Die Burger Kernstadt hat zwei Menschen verloren (19 528).

Und: 488 Insassen der JVA in Madel sind aktuell in Burg gemeldet.