Möckern l Die Melodie von "Freude schöner Götterfunken" zu Beginn der Veranstaltung ist schon genauso zur Tradition festlicher Anlässe in Möckern geworden, wie der "Annemarietanz", mit dem später vom offiziellen zum geselligen Teil gewechselt wird. Bei der Festveranstaltung am Sonnabend sollte dies nicht anders sein.

Dank an die Feuerwehren

Der Abend stand unter dem Motto "Gemeinsam Zukunft gestalten". Der Vorstandsvorsitzende des mitgastgebenden Geldinstitutes Steffen Trost gab in seiner Begrüßung das Thema aus, welches sich auch durch die Wortbeiträge der anderen Redner ziehen sollte: "Wir können die Zukunft nur bestreiten, wenn wir sie aktiv gestalten und ein hohes Maß an Veränderungsbereitschaft mitbringen", sagte er mit Blick auf den Demografischen Wandel und die Digitalisierung des Bankgeschäftes.

Einen Blick zurück warf Landrat Lothar Finzelberg. "Dank der engagierten Hochwasserhelfer der Feuerwehren aus dem Hinterland haben wir den Kampf gewonnen. Dieses Hinterland war Möckern."

Der CDU-Landtagsabgeordnete Markus Kurze erinnerte, daran, dass ohne gemeinsames Tun die Entwicklung stehen bleibe. Er wünschte sich für 2014, "dass die vielen Ehrenamtlichen sich weiter engagieren, auch wenn es nicht immer Spaß macht und das Ergebnis nicht 100-prozentig dem entspricht, wofür man streitet. Demokratie lebt vom Mitmachen. Unser Land braucht Sie."

Der Landtagsabgeordnete der Linken, Harry Czeke, ermunterte alle Wähler, von ihrem Wahlrecht am 25. Mai Gebrauch zu machen. Er wünschte den Bürgern im Landkreis "soviel Wasser wie wir brauchen und verkraften".

Stadtbürgermeister Frank von Holly erinnerte an Tiefschläge und Höhepunkte von 2013. Besonderes Lob sprach er dem Einsatz der Feuerwehrleute beim Hochwassereinsatz mit über 10 000 Einsatzstunden aus. Auch der Stadtchef forderte die Bürger zu Engagement und aktiver Teilnahme an den Kommunalwahlen auf: "Auch wenn es in der öffentlichen Wahrnehmung anders gesehen wird: die Stadträte werden auch in diesem Jahr wieder wichtige Entscheidungen treffen müssen. Nur wenn wir uns optimistisch auf die Aufgaben einlassen, kann Neues und Lebenswertes entstehen. Wenn wir handeln, können wir gemeinsam gestalten." Mit Blick auf die Entscheidungen des Jahres 2013 aus dem Landtag Sachsen-Anhalt wünschte sich Frank von Holly weniger Regulierung durch das Land: "Wir können vieles selber leisten, auch Kindertagesstätten. Das haben wir 20 Jahre bewiesen."

2000 Euro für die Jugendwehr


Im Rahmen des Empfanges stellte die Stadtjugendwartin Conny Vietmeyer die Arbeit der Jugendfeuerwehren vor. Eine Sammlung im Saal erbrachte 1466 Euro. Die Summe wurde von der Volksbank auf 2000 Euro aufgerundet. (Mehr dazu in einer späteren Ausgabe).

Für hinreißende Momente kultureller Natur sorgten die kulturellen Darbietungen des Tanzpaares Ekaterina Kalugina und Dmitry Barov vom TSC Blau-Silber Berlin. Ob Rumba, Paso Doble oder Rock\'n\'Roll: das Showtanzpaar nutzte die gesamte Tanzfläche der Stadthalle und begeisterte wohl alle im Saal. Die Tänzerin hat ihre Wurzeln übrigens im Jerichower Land.

Ebenfalls "von hier" kam der musikalische Unterhaltungspart: der Gospelchor aus Lostau unter der Leitung von Dr. Kathrin Getzlaff brachte schwungvolle Gospels und afroamerikanische Musik zu Gehör. Der Chor, der sich als Hobbyformation versteht und mit 14 Sängerinnen anreiste, konnte dabei auch ohne großen Technikaufwand überzeugen.

   

Bilder