Über 2000 Mitglieder versammelt die Facebook-Gruppe "Burger Ansichten" mittlerweile. Internetnutzer weltweit klicken auf "gefällt mir", wenn in der Internetgemeinschaft von Marco Herbort Bilder der Kreisstadt hochgeladen werden.

Burg l Eine Stadt in Bildern - Erinnerungen an Kindertage und das frühere Zuhause. Oder der Vergleich: Burg früher und Burg heute. Mittlerweile sind es 3000 Bilder, die Mitglieder der Gruppe "Burger Ansichten" auf Facebook hochgeladen haben.

Die Gruppe lebt von den Bildern. Ist jedoch kein reines digitales Bilderbuch, wissen Marco Herbort und Kevin Polefka, die die Seite betreuen. "In der Gruppe soll es um die Entwicklung und die Vergangenheit der Stadt gehen", sagt Herbort, der zwar in Magdeburg arbeitet, aber seine Burger Wurzeln nicht verleugnet.

Burger Ansichten ist größte Burger Facebook-Gruppe

Die Mitglieder nutzen die Gruppe, um über die Veränderungen in der Stadt zu diskutieren. Heiß debattiert wurde zuletzt der Abriss der "Scharfen Ecke" und ein Neubau am Markt.

Ein bisschen "Wünsch dir was" dürfen die Leute in der Gruppe ebenso spielen. "Es gibt Mitglieder, die wünschen sich Bilder von der alten Heimat", erzählt Kevin Polefka, der sich um die Ordnung bei den Fotos in der Facebook-Gruppe kümmert. "Dann ziehen wir los und machen die Bilder", sagt der 39-Jährige.

Ingrid Lüders suchte zum Beispiel gestern über die Seite Fotos von ihrem Klassentreffen im Hotel "Wittekind" im vergangen Jahr. Stefan Kiel beeindruckt die anderen Nutzer mit Aufnahmen aus der Luft, die er mit einem ferngesteuerten Heißluftballon macht. Daraus entstanden ist schon ein Kalender und auch Aufkleber der Gruppe wurden entworfen.

Angefangen hat alles 2010, als Marco Herbot, gebürtiger Burger, eine Gruppe bei Facebook gründete. So wollte er aus den Augen verlorene Burger wiederfinden. Als er alte Bilder der Stadt einstellte, fand sich reges Interesse für die Ansichten der Stadt der Türme. Die vielen alten und aktuellen Bilder der Stadt gehen dank des sozialen Netzwerks Facebook um die ganze Welt. Mittlerweile verfolgen Burger auf den Philippinen, in Australien oder Kanada die Seite. Die Facebook-Gruppe ist mit ihren 2784 Nutzern zur größten Burger Fangruppe geworden.

Sehr beliebt ist die Abteilung Ansichtskarten. 329 Postkarten wurden schon eingestellt. Polefka wünscht sich, einmal alle Postkarten auf der Seite zeigen zu können. 2000 Ansichtskarten der Kreisstadt soll es laut Heimatforscher Paul Nüchterlein geben, weiß Polefka.

Die Anfragen und Kommentare bearbeiten Herbort und Polefka zusammen mit Eleonore Schwarzlose. Offen ist die Gruppe für alle. Neue Bilder sind gern gesehen. "Aus dem Troxel könnten es noch mehr sein", wünscht sich Polefka.

Gruppentreffen dieses Jahr zum dritten Mal

Außerhalb des Internets konnte Herbort Burger Stadtverliebte schon zweimal zusammentrommeln. Der nächste Termin steht auch schon fest: Am 5. Juli um 18 Uhr im Burger Rolandkeller.

"Burger Ansichten" im Suchfeld unter www.facebook.com eingeben

 

Bilder